Schlagwort-Archive: Jonas Notter

Training: Jonas Notter trainiert Bizeps im Doggcrapp Style

Der letztjährige Deutsche Vizemeister der GNBF und BMS-Athlet Jonas Notter, trainiert zurzeit nach dem Doggcrapp Trainingssystem.
Das Doggcrapp Programm basiert auf acht Prinzipien: Frequenz, Progression, Masseaufbauernährung, Rest-Pause Sätze, langsame Negativwiederholungen, Training bis zum Muskelversagen, extremes Stretching und dem funktionalen Pragmatismus.

In diesem Videoclip trainiert Jonas seinen Bizeps mit Scottcurls am Kabelzug. Dem Prinzip der Rest-Pause Sätze kommt hier besondere Bedeutung zu. 3 Sätze werden absolviert. Zwischen den Sätzen wird das Gewicht abgelegt und nach 10-15 tiefen Atemzügen folgt der nächste Durchgang.

Internationale Süddeutsche Meisterschaft des NAC in Mannheim

Gesamtsieger der internationalen Süddeutschen Meisterschaft des NAC in Mannheim wurde Sebastian Zöller. Nach dem Gewinn seiner Klasse ( Body II) setzte er sich auch im Stechen durch. Giuseppe Milazzo holte sich den Titel in der Kategorie Body I . Den Overall-Titel in der Athletikklasse sicherte sich Nils Storck.

Int. Süddeutsche des NAC: BMS-Athlet Jonas Notter mit Sven Hertler ( Foto mit freundlicher Genehmigung von Jonas Notter )
Int. Süddeutsche des NAC: BMS-Athlet Jonas Notter mit Sven Hertler ( Foto mit freundlicher Genehmigung von Jonas Notter )

BMS-Athlet Jonas Notter erkämpfte sich in der Athletik I einen beeindruckenden 2. Platz. Der Sieger der Athletik II heißt Sven Hertler. Der Juniorengesamtsieg ging an Kevin Brucher.
Die komplette Ergebnisliste liegt noch nicht vor. Sie sollte aber in Kürze auf der Webseite des NAC verfügbar sein.

INBA EM 2013: Jonas Notter setzt Erfolgsserie fort

BMS-Athlet Jonas Notter ist weiterhin auf Erfolgskurs. Nach seinem Sieg in Österreich und dem GNBF Vize-DM Titel, landete er bei der INBA EM in Karlsbad auf dem Bronzerang in der Männerklasse bis 180 cm.

Kurzinterview mit Jonas Notter eine Woche nach seinem EM-Auftritt

Bei welchem WK hast Du aus Deiner Sicht die beste Form gezeigt?

Ich denke, dass ich mich in dieser Saison von Wettkampf zu Wettkampf steigern konnte und die Form eigentlich für jeden einzelnen Wettkampf wirklich auf den Punkt bringen konnte. Deshalb würde ich meinen, dass die Form auf der EM in Tschechien die bisher beste war und dort haben auch die Wettkampffarbe und die Lichtverhältnisse sehr gut dazugepasst.

INBA Europameisterschaft in Karlsbad: Bronze für Jonas Notter ( Foto mit freundlicher Genehmigung von Jonas Notter)
INBA Europameisterschaft in Karlsbad: Bronze für Jonas Notter ( Foto mit freundlicher Genehmigung von Jonas Notter)

War es schwer, die WK-Form über den langen Zeitraum zu halten ?

Im Prinzip eigentlich nicht, ich habe mir immer den Tag nach den Wettkämpfen, also sprich den Sonntag, gegönnt, auf was ich Lust hatte und Montags ging die Diät weiter. Den Energie- und Motivationsschub aus den Wettkämpfen und dem Futtern danach, hab ich für mein Training verwendet und ich konnte bis zum jetzigen Zeitpunkt eigentlich immer schwer trainieren mit nur minimalen Krafteinbußen. Ich versuche immer, mir eine Diät so angenehm wie möglich zu gestalten und trotzdem leckere Sachen zu kochen. Dadurch fühlt es sich eigentlich nicht wirklich wie eine Diät an und das „Durchhalten“ stellt kein großes Problem dar.

Hast Du die Diät beibehalten oder zwischen der ÖM und der EM noch etwas umgestellt?

Wir sind wenn ich es noch richtig weiß mit dem Protein noch etwas hoch, dafür mit den Kohlenhydraten und dem Fett noch etwas runter. Außerdem wurde bei der EM moderater geladen die zwei Tage davor und etwas mehr getrunken als bei der Deutschen Meisterschaft.

Wie schwer warst Du bei der EM?

Bei der EM erfolgte die Einteilung der Klassen nach der Körpergröße. Ich startete in der Klasse bis 1,80 m und habe mich mit Klamotten mit etwas über 84kg eingewogen, also sollten es ohne ca. 82kg gewesen sein.

Konntest Du die Trainingsintensität mit schweren Gewichten in etwa beibehalten oder hast Du das deutlich verringert?

Nein, wie bereits gesagt, konnte ich meine Trainingsgewichte weitestgehend beibehalten und teilweise steigern. Ich habe mein Training von Pitt-Force auf 3×5 umgestellt, da ich erstens die Intensität von Pitt-Force nicht mehr aufbringen kann bzw. das Verletzungsrisiko mir persönlich zu groß ist, wenn ich versuche an meine Grenzen bzw. darüber hinaus zu gehen. 3×5 bietet für mich in der direkten WK-Vorbereitung eine ideale Alternative und ich habe beispielsweise am Tag nach der EM direkt wieder Kniebeugen mit 170kg ausgeführt und einen Tag später 180kg gehoben.

Machst Du jetzt eine längere Pause oder geht es gleich mit Volldampf weiter?

Also aktuell geht die Diät noch ein klein wenig weiter, da wir uns entschieden haben auf Grund des überraschend guten Ergebnisses der EM die Saison mit der WM der UIBBN in Paris abzuschließen. Danach werde ich versuchen, eine Woche leicht zu trainieren und dann wahrscheinlich wieder Vollgas weitermachen. Je näher ich einem Wettkampf komme, desto motivierter bin ich auch direkt wieder für die anstehende Offseason, weil ich die Konkurrenz sehe und direkt wieder schwer trainieren und mich verbessern möchte. Aktuell habe ich eine unerschöpfliche Motivation für die anstehende Offseason. Ich möchte ein neues Trainingssystem austesten und am liebsten sofort damit beginnen.

Welche Verbesserungen sind für 2014 aus Deiner Sicht nötig?

Als Athlet ist man ja selbst nie wirklich zufrieden. Eine eindeutige Schwäche liegt aktuell meiner Meinung nach bei der Entwicklung meines Beinbeugers. Darauf möchte ich auf jeden Fall ein wenig den Fokus in der Offseason legen. Ingesamt möchte ich natürlich weiter an Muskelmasse draufpacken, vor allem natürlich an den Beinen und dem Rücken. Sollte ich 2014 wieder starten, wird es natürlich auch von hoher Priorität sein, die Härte bzw. Definition im Vergleich zu diesem Jahr noch weiter zu steigern, da das einfach diesen AHA-Effekt bringt, der durch Masse nicht zu ersetzen ist.

Jonas, herzlichen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast, die Fragen so ausführlich zu beantworten.
Viel Erfolg bei der kommenden UIBBN WM in Paris.
Das Team von BMS drückt Dir die Daumen, dass Du Deine Erfolgserie in Frankreich fortsetzen wirst.

Ergebnisse der INBA EM 2013

DM 2013 der GNBF : Leon Schmahl Gesamtsieger, BMS-Athlet Jonas Notter auf Rang 2

Die GNBF e. V. veranstaltete nach ihren beiden ersten Wettkämpfen in den Jahren 2004 und 2005 in diesem Jahr zum dritten Male die Deutsche Meisterschaft im Natural Bodybuilding im Koberbachcentrum in Werdau im Bundesland Sachsen.
Traten bei der Premiere 2004 insgesamt 26 Athleten an, konnte in 2013 mit 164 Wettkämpfern ein absoluter Teilnehmerrekord verzeichnet werden, alleine im Bantamgewicht waren 25 Athleten am Start.
Erstmalig in der Geschichte der GNBF e. V. haben zwei gemeldete Athleten den Lügendetektor-Test nicht bestanden und wurden somit von ihrer Teilnahme am Wettkampf ausgeschlossen. Die Ergebnisse der weiteren Dopingtest-Verfahren der GNBF e. V. (Urin-Tests, Haaranalyse und Blutuntersuchung) stehen noch nicht fest.
Dazu GNBF-Präsident Berend Breitenstein: „Alle Athleten zeigten großen Einsatz und Kampfeswillen. Der seit jeher bestehende gute Geist der Kameradschaft unter den GNBF e. V. – Athleten erfüllte auch in diesem Jahr den Backstage-Bereich und erfasste auch die bereits während der Vorentscheidung gut 500 Zuschauer im Publikum.“ Nach Abschluss der Vorrunde ging es im Anschluss pünktlich um 16:00 Uhr mit dem Finale weiter. Zu Beginn der Veranstaltung trat der amtierende Profi-Weltmeister von 2012 Chris Nsubuga aus Großbritannien als Gaststar auf.

Gesamtsieger der GNBF DM 2013:  Leon Schmahl mit Verbandspräsident Berend Breitenstein (Foto mit freundlicher Genehmigung von Berend Breitenstein)
Gesamtsieger der GNBF DM 2013: Leon Schmahl mit Verbandspräsident Berend Breitenstein (Foto mit freundlicher Genehmigung von Berend Breitenstein)

Nach dieser großartigen Darbietung ging es weiter mit der Wertung der insgesamt 13 einzelnen Klassen . Beim Finale war der Zuschauerraum randvoll mit Natural Bodybuilding-Fans gefüllt, die ihre Favoriten auf der Bühne lautstark und enthusiastisch unterstützen. Das Publikum erlebte die durch die Athleten erzeugte unglaubliche Energie auf der Bühne hautnah mit und war begeistert. Es wurde ein langer, stimmungsvoller Abend an dessen Ende Leon Schmahl als einstimmiger Männer-Gesamtsieger dieser Jubiläumsmeisterschaft feststand.

BMS-Athlet Jonas Notter zeigte im Mittelgewicht eine fantastische Form. Er lieferte dem späteren Klassensieger Martin Ladewig aus Schwerin einen harten Kampf um den Titel und unterlag am Ende nur knapp. Für Jonas geht es nun weiter zur Europameisterschaft der INBA. Die kontinentalen Wettkämpfe finden am kommenden Wochenende in Karlsbad/CZ weiter.

Deutscher Vizemeister 2013  der GNBF: BMS-Athlet Jonas Notter aus Böblingen ( Foto mit freundlicher Genehmigung von Berend Breitenstein)
Deutscher Vizemeister 2013 der GNBF: BMS-Athlet Jonas Notter aus Böblingen ( Foto mit freundlicher Genehmigung von Berend Breitenstein)

Berend Breitenstein zog nach der Meisterschaft folgendes Fazit: „Am Sonnabend, den 19.10.2013 ging die 10. GNBF e. V. Deutsche Natural Bodybuilding-Meisterschaft erfolgreich über die Bühne. Die extreme Steigerung bezüglich der Athleten-Zahl bei der GNBF e. V. Deutschen Meisterschaft im Vergleich zu den Vorjahren erfordert für 2014 entsprechende Maßnahmen im Zusammenhang mit der Umsetzung der 11. GNBF e. V. DM.
Mein besonderer Dank gilt dem gesamten GNBF e. V.- Team, ohne welches die Durchführung einer Meisterschaft solchen Ausmaßes gar nicht möglich gewesen wäre. Allen voran Dr. Andreas Müller, der als Organisator vor Ort und als Wettkämpfer (Gesamtsieger Masters) nahezu unmenschliches leistete und dessen Einsatz für den Natural Bodybuilding-Sport allergrößten Respekt erfordert. Weiterhin möchte ich den GNBF e. V. – Partnern Body Attack, Shape You, BMS, Peak und G-Force für ihre Unterstützung danken, sowie Thomas Keller von musclevideo.de, der als offizieller Medienpartner der GNBF e. V. immer das aktuelle Wettkampfgeschehen online präsentierte.
Die Auswertung der im Zusammenhang mit der 10. GNBF e. V. Deutschen Natural Bodybuilding Meisterschaft gemachten Erfahrungen hat begonnen. Das entsprechende Ergebnis dieser Überlegungen wird zur Jahreswende 2013/2014 auf www.gnbf.de sowie auf diversen Online-Plattformen (www.natural-bodybuilding.de, Facebook u.a.) erscheinen.
Ein ausführlicher Wettkampfbericht zur 10. GNBF e. V. Deutschen Meisterschaft 2013 folgt in der 16. Ausgabe (April bis Juni 2014) des Magazins NBB & F. Aktuelle News und Bilder rund um die 10. GNBF e. V. DM sind beispielsweise auf www.natural-bodybuilding.de, Facebook, You Tube und GNBF e. V. TV ersichtlich.“

10. GNBF e. V. DEUTSCHE MEISTERSCHAFT 2013
19. Oktober 2013, Werdau/Langenhessen

Vorläufige Ergebnisliste bis zum Erhalt der Anti-Dopingtests.

Teenage (bis zum vollendeten 17. Lebensjahr)
1. Sebastian Ehmann – Oldenburg
2. Jan Bannwitz – Balzheim
3. Patrick Tusk – Oldenburg
4. Christoph Mittereder – Lengries
5. Daniel Anton – Elbangen
6. Max Tröger – Forchheim
7. Christian Kovacevic – Stuttgart
7. Nils Klein – Zweibrücken
8. Jim Dornack – Stralsund
9. Erik Diefenthäler – Berlin
· Tie-Break zwischen Christian Kovacevic und Nils Klein

Junioren (bis zum vollendeten 21. Lebensjahr)
1. Marcel Krause – Cottbus
2. Nils Sitteck – Frankfurt
3. Andre Patris Peter – Rheine
4. Thomas Reichhart – Flörsheim
5. Philipp Stiegler – Aurach
6. Patrick Hauhut – Holßel
7. Barak Raad Karim – Nürnberg
8. Eddin Gasmi – Stuttgart
9. Kevin Frank – Dillingen
10. Benedikt Wershofen – Mönchengladbach
11. Toni Schwerdtfeger – Feldberg
12. Andre Foerster – Neuss
13. Philipp Krause – Dresden
13. Max Schneider – Hamburg
13. Borys Wojciechowski – Lüdenscheid
13. Jan Schäpers – Nieder-Olm
13. Marc Schäpers – Nieder-Olm

Masters 1 (über 40 Jahre)
1. Roland Simon – Feucht
2. Jens Berthold – Neukirchen
3. Andreas Kling – Gingen
4. Mario Meins – Mölln
5. Raimund Megyeri – Nürnberg
6. Derek Wahlen – Wenzendorf
7. Jürgen Hohmann – Herborn
8. Frank Illinger – Berlin
9. Martin W. Ohlerich – Siegen
10. Mathias Franke – Kornwestheim
11. Carsten Rehm – Flörsheim
11. Alexander Kessler – Rheine
11. Mathias Gratkowski- Frankfurt
11. Olaf Langendorf – Tecklenburg
· Tie-Break zwischen Carsten Rehm und Alexander Kessler
· Tie-Break zwischen Mathias Gratkowski und Olaf Langendorf

Masters 2 (über 50 Jahre)
1. Dr. Andreas Müller – Werdau
2. Klaus Wolski – Lindau
3. Peter Klement – Sindelfinden
4. Andreas Deindl – Bad Reichenhall
5. Klaus Timreck– Hagen

Masters – Gesamtsieg:
Dr. Andreas Müller (5:0 Jurystimmen)

Frauen Bodybuilding
1. Nicole Nürnberger – Neustadt
2. Morfo Sismani – Hattersheim
3. Verena von Glahn – Tostedt

Frauen-Figur
1. Nancy Graf – Lübbenau
2. Sina Kastrau – Rheinbach
3. Svenja Baierl – Dresden
4. Jennifer Reschke – Hannover
5. Cornelia Ritzke – Berlin
6. Marina Unfried – Passau
7. Birthe Mack – Osnabrück
8. Nina Fiedler – Frankfurt
8. Nicole Kling – Gingen
9. Cindy Herrmann – Halberstadt
10. Sabine Karrasch – Hennef
11. Harieth Mielke – Hennef
12. Marina Frehse – Hamburg
13. Susanne Blumentritt – Hamburg
· Tie-Break zwischen Nina Fiedler und Nicole Kling

Paarposing
1. Sabine Streubel & Mario Hillbrunner – Bendestorf / Sevetal

Internationale Klasse
1. Zoltan Szasz – Ungarn
2. Mischa Janiec – Schweiz
3. Rasmus Hansen – Dänemark
4. Domenico Territo – Italien
5. Vadim Zlotnik – Russland
6. Halit Karagöz – Österreich
7. Charbel Abou Khattar – Libanon
8. Michael Ozga – Polen
9. Adriano Di Nunzio – Italien
10. Georgy Zharovskiy – Russland
11. Philip Kostenzer – Österreich

Bantamgewicht (bis 70,0 kg Körpergewicht)
1. Arndt Neide – Wittmund
2. Sven Westermann – Hamburg
3. Niklas Nerger – Hannover
4. Lukas Krautmacher – Köln
5. Alexander Thomas – Neubiberg
6. Juri Fege – Uelzen
7. Michael Rehle – Immenstadt
8. Andreas Brunner – Passau
8. Alexander Wolfgang – Hartenstein
9. Salih Kaplan – Reitlingen
10. Philip Jendreik – Werne
11. Timo Ressel – Laatzen
12. Lars Stichnoth – Halberstadt
13. Assad Raad Karim – Nürnberg
13. Dennis Lork – Witten
13. Janis Rothenhäusler – Berlin
13. Raphael Trachte – Münster
13. Tim Schubert – Hildesheim
13. Robert Pöhlchen – Hannover
13. Tim Breuer – St. Augustin
13. Kevin Schmitt – Heidelberg
13. Johannes Huber – Kaiserslautern
13. Richard Erilla – Marburg
13. Vadim Zlotnik – Raunheim
13. Christian Hüber – Börtlingen
· Tie-Break zwischen Andreas Brunner und Alexander Wolfgang

Leichtgewicht (70,1 kg bis 75,0 kg)
1. Nicolas Rojas – Heidelberg
2. Martin Binder – Hiendorf
3. Julien Hoffmann – Berlin
4. Marco Hill – Pölich
5. Daniel Pätzold – Haldensleben
6. Sven Hertler – Ostfildern
7. Salvatore Lentini – Schwenningen
8. Denis Kostanjevec – Nürnberg
9. Christian Gerlach – Hamburg
10. Lars Simon – Waldbröl
11. Christopher Ingram – Bad Pyrmont
12. Marc Grundemann – Bad Pyrmont
13. Jacob Glaas – Wolfsburg
13. Arnold Kessler – Paderborn

Mittelgewicht (75,1 kg bis 80,0 kg)
1. Martin Ladewig – Schwerin
2. Jonas Notter – Böblingen
3. Sebastian Scheerz – Lübbenau
4. Marcel Roßberg – Leipzig
5. Matthias Bilic – Herxheim
6. Dirk Meister – Dortmund
7. Uwe van Zadel – Leer
8. Dirk Wunderlich – Berlin
9. Stephan Mattern – Oberhausen
10. Yannick Wenz – Bruchsal
11. Tim Gatzen – Köln
12. Maximilian Ecke – München
13. Alexander Eisse – Berlin
13. Norman Geissler – Dresden
13. Alexander Tanz – Berlin
13. Andreas Radtke – Herfurth
13. Peter Hildebrandt
13. Hans-Jörg Pfefferkorn
13. Robert Schulz – Göttingen
13. Christian Matalla – Wustrow
13. Sven Schäfer – Frankfurt
* Bernd Rausch – disqualifiziert

Leicht-Schwergewicht (80,1 kg bis 85,0 kg)
1. Patrick Teutsch – Rostock
2. Jeff Sibagatov – Saarbrücken
3. Daniel Gildner – Datteln
4. Hendrik Richter – Grevenbroich
5. Andrej Benner – Friesythe
6. Dustin Port – Wadrill
7. Florian Hünecke – Braunschweig
8. Peter Dahlmanns – Gangelt
9. Marjan Vihtelic – Münster
10. Manuel Chmelik – Gensingen

Schwergewicht (ab 85,1 kg Körpergewicht)
1. Leon Schmahl – Köln
2. Chris Noack – Halberstadt
3. Matthias Bekavac – Köln
4. Christian Kellenberger – Sindelfingen
5. Raik Olbricht – Neubrandenburg
6. Theo Prunner – Nürnberg
7. Matthias Lindstädt – Bergheim
8. Sven Biener – Berlin
9. Thomas Rapp – Glauchau
10. Luca Borello – Frankfurt
11. Stefan Schaffarczyk – Bremen
12. Tobias Kaiser – Relingen
13. Daniel Schmidt – Köln
* Sven Neubert – disqualifiziert

Männer-Gesamtsieg:
1. Leon Schmahl – einstimmige Juryentscheidung
2. Arndt Neide
3. Patrick Teutsch
4. Nicolas Rojas
5. Martin Ladewig
6. Marcel Krause
7. Sebastian Ehmann

Gaststar:
Chris Nsubuga (Pro World Champion 2012)

Lügendetektor-Test: 2 positive Dopingfälle

BMS-Athlet Jonas Notter ist Österreichischer Meister der ANBF

Sein diesjähriges Wettkampfdebüt feierte Jonas Notter am 28. September auf der österreichischen Meisterschaft der ANBF (Austrian Natural Bodybuilding & Fitness Federation). Die Vorbereitung auf diese und weitere Meisterschaften hatte der BMS-Sportler im Juni mit einem Gewicht von knapp 90 kg und einem Körperfettanteil von ca. 10% gestartet. Am Ende der Entladephase 2 Tage vor dem Wettkampf erreichte er sein bisher tiefstes Gewicht in dieser Diät mit rund 82 kg. Danach begann Jonas mit dem Auffüllen der Muskelglykogenspeicher mittels Kohlenhydrate. Vor dem Wettkampf ging es auf die Waage. Jonas landete bei 84,5 kg Körpergewicht und wurde mit Startnummer 27 im Leichtschwergewicht bis 85 kg eingestuft. Nach Abgabe der Musik-CD erfolgte die obligatorische Anti-Doping-Kontrolle.

Österreichische Meisterschaft 2013 der ANBF ( Foto Filemeno Koch mit freundlicher Genehmigung von Jonas Notter)
Österreichische Meisterschaft 2013 der ANBF ( Foto Filemeno Koch mit freundlicher Genehmigung von Jonas Notter)

Nach einigen Stunden Wartezeit ging es endlich los: „Bitte alle Männer der Klasse bis 85 kg auf die Bühne“ – Ok, Showtime! Als alle Teilnehmer der Klasse auf der Bühne waren begann das Posing mit den vier Vierteldrehungen. Anschließend folgten die Pflichtposen in Front-, Seit- und Rückenansicht. Den Abschluss machte ein, von Musik begleitetes, 90-sekündiges Posedown, bei welchem alle Athleten versuchten noch einmal Vollgas zu geben und ihr Stärken bestmöglich zu präsentieren. Danach verließen alle Wettkämpfer die Bühne.
jnotter_austria2_13

Ohne Kürvortrag kam es zügig zur Siegerehrung. Jonas Notter sagte dazu: „ Als der Satz: „…und der Gewinner: Startnummer 27“ fiel, war ich überglücklich und freute mich riesig.“ Im Finale traf er auf Daniel Gildner, dem Sieger des Schwergewichts und Nicolas Rojas, dem Sieger des Leichtgewichts. Am Ende hat es dann nicht ganz gereicht und Nicolas Rojas wurde verdient Gesamtsieger, mit einer wirklichen überzeugenden Härte und auch guter Muskelmasse.

Jonas Notter nach seinem Sieg in Österreich
Jonas Notter nach seinem Sieg in Österreich

Kurzinterview mit Jonas Notter am 07. Oktober 2013

Wie war Dein Eindruck von dieser Meisterschaft?
Insgesamt war der Eindruck der österreichischen Meisterschaft im Naturalbodybuilding sehr positiv. Das ein oder andere Mal ging es etwas drunter und drüber, beispielsweise wenn Athleten auf die Bühne sollten, welche noch irgendwo unterwegs waren und deshalb erst gesucht werden mussten. In Anbetracht dessen, dass es allerdings die erste österreichische Meisterschaft war, nachdem der Verband erst dieses Jahr überhaupt gegründet wurde, kann man aber nicht meckern und die Organisatoren haben sich alle Mühe gegeben den Wettkampf für uns Athleten möglichst angenehm zu gestalten. So konnten wir z.B. das im Untergeschoss befindliche Fitnessstudio mitsamt seinen Geräten zum „Aufpumpen“ vor unseren Auftritten benutzen, des Weiteren waren jeden Menge Leckereien (z.B. Bisquitrolle ) für uns Athleten bereitgestellt, welche wir auch bereitwillig „genutzt“ haben .

Was machst Du trainings- und ernährungsmäßig bis zur DM in Werdau/ Sachsen?
Trainings und Ernährungstechnisch ändert sich nicht mehr viel, Training bleibt bei PITT-Force und die Woche vor der Meisterschaft dann Entladetraining mit höherem Volumen und leichteren Gewichten um die Muskelglykogenspeicher zu leeren. Ernährungstechnisch haben wir das Protein etwas erhöht und fahren insgesamt noch niedriger mit den Kohlenhydraten, 150 g an Trainingstagen und 50 g an trainingsfreien Tagen. Die Fette wurden ebenfalls leicht reduziert.

Welche BMS Supplements verwendest Du während der Diät?
Morgens verwende ich BMS ISO-WHEY PRO und PRO-H LIPO. Vor dem Training setze ich auf eine Kombination aus PRO-H BCAA Liquid, PRO-H LIPO, L-Carnitin und Amino Pur Flüssig. Im Anschluss an das Training erfolgt eine weitere Portion Amino Pur Flüssig, BMS ISO-WHEY PRO sowie Glutamin Plus. Vor dem Schlafengehen gibt es in der Regel dann noch einen Shake mit PRO-H Casein.

Rechnest Du mit einer weiteren Verbesserung bis zur DM am 19.10.2013?
Ich hoffe es. Leider bin ich aktuell erkältet und konnte deshalb seit 6 Tagen nicht mehr trainieren. Ich hoffe, dass ich bald wieder ins Studio kann und dann wird sich zeigen wie die Form sich verschlechtert hat oder eben im Idealfall auch nicht. Ziel ist es auf jeden Fall in Werdau im Mittelgewicht zu stehen, d.h. es sollten nochmal 2 Kilo runter im Vergleich zur österreichischen Meisterschaft. Ich denke das wird mir gelingen, wie die Form dann im Endeffekt wirklich sein wird entscheidet sich dann am Wettkampftag.

Was hast Du Dir als Ziel für Werdau gesetzt?
Es ist immer schwierig über Ziele zu reden, welche die Platzierung betreffen. Wir sind aktuell fast 20 Starter im Mittelgewicht und ich kenne die wenigsten davon. Ich kann also meine eigenen Chancen dementsprechend schwer beurteilen. So einen Wettkampf macht man ja natürlich immer auch für sich selbst und mein persönliches Ziel lautet daher, dieses Jahr besser auf der Bühne zu stehen als letztes Jahr. Das betrifft sowohl die Form -vor allem die Härte -, aber auch die Präsentation.
Wie geht es nach der DM weiter für Dich?
Eigentlich wollte ich, wie letztes Jahr schon, die Schweizer Meisterschaft der SNBF mitmachen. Da ich aber erfahren habe, dass mein Trainingskollege aus dem Schwergewicht (Christian Kellenberger) vorhat die EM in Tschechien der INBA mitzumachen, spiele ich aktuell mit dem Gedanken, ebenfalls Erfahrungen auf der internationalen Ebene zu sammeln.
Abschließend möchte ich mich an diesem Punkt bei allen die zum erfolgreichen Gelingen meiner Vorbereitung bis zu diesem Punkt beigetragen haben bedanken, allen voran meinem Sponsor BMS Sporternährung, die mich mit ihren hochwertigen Produkten von Monat zu Monat unterstützen und mir diesen Sport als Student finanziell sehr erleichtern. Des Weiteren bei meinem Coach, Trainer und Freund Philipp Rauscher von Logisch Ernähren, der wirklich einen 1A Job macht, mir zu jeder Tageszeit mit Rat und Tat zur Seite steht und ohne dessen professionelles Coaching diese Wettkampfform wohl so nicht zustande gekommen wäre! Zum Schluss danke ich auch allen die mir vor Ort in Österreich so viel positives Feedback gegeben haben und auch allen die mich auch auf meiner Facebook-Seite (www.facebook.com/gnbfjonasnotter) immer wieder anschreiben, mir Glück wünschen und mir die Daumen drücken. Durch euch bleibe ich motiviert und werde auch jetzt die drei Wochen, welche mir noch bis zu deutschen Meisterschaft bleiben, noch einmal Alles geben um dort wirklich in Topform anzutreten.

Das Team von BMS Sporternährung gratuliert Jonas zu seinem Titelgewinn und zu seiner ausgezeichneten Leistung in Österreich. Für die kommende DM drücken wir ihm fest die Daumen !

BMS Sportler – Jonas Notter bei einem Pull-Training im Pitt-Force Modus

Hier seht ihr natural Bodybuilder und BMS-Sportler Jonas Notter bei einem Pull-Training (Rücken, Bizeps. hintere Schulter) im Pitt-Force Modus. Beim Pitt Force wird in der Regel jeweils pro Übung nur 1 Satz mit 20 Einzelwiederholungen ausgeführt. Ziel ist es ein schweres Gewicht, welches man mit durchgehenden Wdh. ca 8-10mal bewegen könnte, 20mal mit Einzelwiederholungen zu bewegen. Zu diesem Zweck wird nach jeder Wdh. eine kurze Pause (bis zu 15sek) gemacht.

Jonas trainiert seit Januar 2009 und seit Herbst 2011 nach Pitt-Force. Im Oktober 2012 belegte er bei der deutschen Meisterschaft der GNBF im Leichtschwergewicht den 9ten Platz und bei der schweizer Meisterschaft in der internationalen Klasse den 5ten. Aktuelle Wettkampfziele sind die deutsche Meisterschaft der GNBF am 19. Oktober 2013 und evtl. die schweizer Meisterschaft eine Woche später.

Mehr Informationen zu Jonas findet ihr auf seiner Facebook-Seite
www.facebook.com/gnbfjonasnotter

Videoquelle: http://www.youtube.com/watch?v=PA1toPAQqwE&feature=youtu.be