Schlagwort-Archive: Fouad Abiad

IFBB Toronto Pro: Nathan DeAsha vorne

Jungprofi Nathan DeAsha aus England liegt in Kanada klar vor Maxx Charles und Fouad Abiad.

Die Ergebnisse aus Kanada
torontopro2016

Klasse 212

torontopro2016

(Quelle/Source: IFBB Pro League)

IFBB Tampa Pro: Maxx Charles vor Fouad Abiad

Neuprofi Maxx Charles setzte sich bei der IFBB Tampa Pro gegen Fouad Abiad und Johnnie Jackson durch.
In der Kategorie bis 212 lbs ging Al Auguste als Sieger aus dem 16-köpfigen Starterfeld hervor.
Der Deutsche Murat Demir erkämpfe sich in der Physique Masters Pro einen hervorragenden zweiten Platz.
Vince Taylor, ehemaliger Sieger bei der Night of Champions und Masters Mr. Olympia 1997, wurde in Florida der Ben Weider Lifetime Achievement Arward überreicht.

Komplette Bildergalerie auf Muscular Development

IFBB Pro Men
1. Maxx Charles
2. Fouad Abiad
3. Johnnie Jackson
4. Stefan Havlik
5. Michael Lockett
6. Robert Piotrkowicz
7. Joel Thomas
8. Akim Williams
9. Timmy Gaillard
10. Jose Luis Rodriquez
11. Paulo Almeida
12. Grigori Atoyan
13. Eboni Wilson
14. Rudy Richards

Ben Weider Lifetime Achievement Award
Vince Taylor

IFBB Pro 212
1. Al Auguste
2. Alejandro Cambronero
3. John Meadows
4. Alison Maria
5. Wendell Floyd
6. Angel Rangel Vargas
7. Raul Carrasco-Jimenez
8. Mboya Edwards
9. Willie Vegas
10. Milton Martinez
11. Leonardo Pacheco
12. Quincy Winklaar
13. Freddie McCray
14. Victor Del Campo
15. Luis Santiago
16. Craig Licker

IFBB Pro Women
1. Margie Martin
2. Alana Shipp
3. Isabelle Turell
4. Keri Watkins
5. Jacqueline Fuchs
6. Judy Gaillard
7. Virginia Sanchez
8. Laura Carolan
9. Alessha Young
10. Angela Debatin
11. Shawna Strong
12. Irene Andersen
13. Kim Buck
14. Patty Corbett
15. Maryse Manios
16. Elizabeth Meza-Gomez

Physique

IFBB Pro Men
1. Brandon Hendrickson
2. Andre Ferguson
3. Geobanny Paula
4. Mike Balan
5. Antonio Mitchell
6. Jacques Lewis
7. Travales Blount
8. Devon Lindner
9. John Nguyen
10. Javon Walker
11. Brant LaRose
12. Matt Ramseier
13. Duane Brickhouse
14. Lance Phillips
15. Jean Walkins-louis
16. Ronald Alexander
16. Michael Barnt
16. Murat Demir
16. Matt DuBois
16. Ryan Fisher
16. Chris Griffin
16. Brent Guillory
16. Jim Holcomb
16. Andre Johnson
16. Michael Johnson
16. Tone Martin
16. Lorenzo Orozco
16. Daniel Pena
16. Ryan Stanton
16. Jeffrey Velazquez
16. Jermaine Ward
16. Alexander Woodson
16. Tory Woodward

IFBB Pro Masters Men
1. Lance Phillips
2. Murat Demir
3. Alexander Woodson
4. Ronald Alexander
5. Lorenzo Orozco
6. Chris Griffin
7. Michael Barnt
8. Michael Johnson
9. Daniel Pena
10. Jim Holcomb
11. Matt DuBois
12. Ryan Stanton
14. Brent Guillory
15. Tone Martin
Ryan Fisher

IFBB Pro Women
1. Mindy O’Brien
2. Reshanna Boswell
3. Sheronica Henton
4. Jennifer Hernandez
5. Mikaila Soto
6. Jennifer Robinson
7. Eva Pogacnik
8. Rosela Joseph
9. Andrea Holliday
10. Twana Barnett-Ferguson
11. Jen Louwagie
12. Roxanne Edwards
13. Marnie Holley
14. Olivia Terry
15. Sherri Gray
16. Robin Connell
16. Kendel Dolen
16. Cassandra Floyd
16. Paula Frega
16. Asha Hadley
16. Lisa Horrigan
16. Lisa Lamay
16. Janeen Lankowski
16. Alicia Alfaro
16. Jillian Reville
16. Tracy Weller

IFBB Pro Masters Women
1. Jennifer Hernandez
2. Mikaila Soto
3. Jennifer Robinson
4. Eva Pogacnik
5. Rosela Joseph
6. Roxanne Edwards
7. Olivia Terry
8. Sherri Gray
9. Tracy Weller
10. Janeen Lankowski
11. Robin Connell
12. Kendel Dolen
13. Cassandra Floyd

Fitness/Figure

IFBB Pro Fitness
1. Whitney Jones
2. Missy Terwilliger
3. Kristine Duba
4. Chika Aluka
5. Rosi Mena
6. Danielle Chikeles
7. Derina Wilson
8. Shannon Siemer
9. Stacy Dawn
10. Mandy Polk
11. Natalie Graziano
12. Debbie Fowler
13. Nicolette Spencer
14. Deborah Sizemore

IFBB Pro Figure
1. Ann Titone
2. Joan Smith
3. Jennifer Taylor
4. Diana Schnaidt
5. Shanique Grant
6. Megan Wyble
7. Jennifer Brown
8. Tivisay Briceno
9. Andressa Ribeiro
10. Ava Cowan
11. Rachelle Carter
12. Chioma Uwasomba
13. Marie Ann-Newman
14. Angie Garcia
15. Sharmane Williams
16. Patricia Babineaux
16. Maggie Cambronero
16. Jennifer Everson
16. Federica Ghezzi
16. Esther Gozhansky
16. Jennifer Iritano
16. Marlissa Jordan
16. Stacy Kinnard
16. Gretchen Lichtenstein
16. Andrea Paynter
16. Selena Pons
16. Tara Ramos
16. Jessica Reyes Padilla
16. Dawn Reichley
16. Samantha Rioux
16. Agnese Russo
16. Rebecca Schubeck
16. Lacy Smith
16. Melissa Smith
16. Linda Stephens
16. Christina Watson

IFBB Pro Masters Figure
1. Jennifer Taylor
2. Tivisay Briceno
3. Marie Ann-Newman
4. Stacy Kinnard
5. Jennifer Iritano
6. Federica Ghezzi
7. Dawn Reichley
8. Linda Stephens
9. Selena Pons
10. Ester Gozmansky
11. Melissa Smith
12. Agnese Russo
13. Gretchen Lichtenstein
14. Rebecca Schubeck
15. Jennifer Ev

IFBB Europa Games: Fouad Abiad in Orlando vor Lockett und Fedorov

Ergebnisse der IFBB Europa Games in Orlando; Florida vom 1.bis 2 Mai 2015

Bilder auf Muscular Development

IFBB Pro Men
1. Fouad Abiad
2. Michael Lockett
3. Alexander Federov
4. Pablo Zayas
5. Daniel Toth
6. Alfonso DelRio
7. Iain Valliere
8. Ryan Pateracki
9. Vitaly Fateev
10. Marius Dohne
11. Feras Saied
12. Mark Erpelding
13. Lloyd Dollar
14. Derek Upshaw
15. Nikitas Manolakis

IFBB Pro Women’s Physique
1. Ayanna Carroll
2. Rachel Baker
3. Michele Horan
4. Frances Mendez
5. Rosela Joseph
6. Roxanne Edwards
7. Heather Grace
8. Tara Brandt
9. Rocio Guillen
10. Leila Thompson
11. Angela Salvano
12. Donna McGinn
13. Kimberly Baum
14. Janeen Lankowski
15. Petra Mertl
16. Olga Beliakova
16. Lisa Grasso
16. Aurelia Grozajova
16. Lisa Horrigan
16. Loana Muttoni
16. Jennifer Palazzo
16. Dona Pohl
16. Pamela Slemmons
16. Sabrina Sonner
16. Mascha Tieken

IFBB Pro Fitness
1. Michelle Blank
2. Ryall Graber-Vasani
3. Marta Aguiar
4. Kristine Duba
5. Danielle Chikeles
6. Dominique Matthews
7. Kelcie Gahley
8. Yanina Terragni
9. Tanis Tzavaras
10. Stacy Wright

Bodybuilding: Lionel Beyeke siegt in Santa Monica

Frankreich hat wieder einen Bodybuilding-Champion! Der Franzose Lionel Beyeke setzte sich ungeachtet der Prognosen gegenüber der Konkurrenz durch und gewann mit der FLEX Pro Show nicht nur seinen ersten Profi-Grand-Prix-Sieg überhaupt, sondern löste auch seine Fahrkarte für die Mr. Olympia-Wahl.

Lionel zeigte eine gewaltig pralle Muskulatur und brachte Proportionen auf die Bühne, wie man es in den 90er Jahren nur von Flex Wheeler kannte. Dem Europäer gelang es jedoch nicht, seine spektakulären Muskeln trocken zu legen und so wankte er auf den Zetteln der Jury noch in der Vorwahl zwischen Rank eins bis drei. Im Finale war von dem Wasserfilm unter seiner Haut jedoch nicht mehr viel zu sehen und er kam schließlich verdient den ersten Platz zugesprochen.

Dem Franzosen saß dem gesamten Wettkampf über Ben Pakulski im Nacken. Der Beinfreak hatte das geschafft, was im Vorfeld nur wenige für möglich hielten. Er brachte tatsächlich seinen Oberkörper auf den Stand seiner gewaltigen Beine. Insbesondere von der Seitenansicht drängte er Lionel in die Enge. Bens Rückenansicht mangelt es jedoch noch ein wenig an Breite, um einen vollkommen ausgeglichenen Athleten wie Beyeke vorbei zu ziehen.

Der Kanadier Fouad Abiad war der heimliche Star des Abends. Er war der trockenste Athlet im gesamten Line-Up und zugleich auch der gewaltigste. Fouads brachiale Muskelmasse und brutale Härte machen ihn zum absoluten Spektakel. Er weiß die Muskelfans auf seiner Seite, die Jury konnte jedoch nicht über seine strukturellen Schwächen hinwegsehen und setzte ihn auf den dritten Rang, obwohl ein zweiter Platz durchaus gerechtfertigt gewesen wäre.

Bodybuilding: Branch Warren gibt Comeback auf Arnold Classics 2012

Branch Warren, der diesjährige „Arnold Classic“ – Champion, will nach seiner schweren Beinverletzung seinen Titel im nächsten Jahr verteidigen. Der Texaner wird im März in Columbus auf den dreifachen „Arnold Classic“ – Sieger Dexter Jackson treffen. Dieser gewann im Dezember nicht nur die erste Profi-Weltmeisterschaft der Masters, sondern landete auch bei der erstmals ausgerichteten „Arnold Classic Europe“ vorne.

Branch Warren muss aber auch Dennis Wolf auf der Rechnung haben. Der 33-Jährige hat sehr gute Chancen, der erste deutsche „Arnold Classic“ – Champion zu werden, nachdem er im Frühjahr diesen Jahres auf den zweiten Platz kam. New York Pro – Champ Evan Centopani wird ebenfalls unter den 14 Athleten im Line-Up zu finden sein und seinen Anspruch auf einen Platz innerhalb der Top-3 geltend machen.

Mit Matthias Botthof steht neben Dennis Wolf ein weiterer Athlet der Bundesrepublik auf der Bühne. Matthias hat dieses Jahr die Amateurwettkampf der Arnolds gewonnen und ist nun zu seiner Frau in die Profi-Ränge der IFBB aufgestiegen.

Die folgenden Athleten haben ebenfalls eine Einladung zur Arnold Classic 2012 erhalten:
Fouad Abiad, Gustavo Badell, Lionel Beyeke, Eduardo Correa, Brandon Curry, Michael Kefilianos, Ben Pakulski, Shawn Rhoden und Ben White.

Evan Centopani gewinnt FLEX Pro 2011

Mit Evan Centopani stand am Ende ein Mann einzeln auf der Bühne des zum ersten Mal ausgetragenen „FLEX Pro Grand Prixs“, der vor Beginn der Show nicht so recht als Titelfavorit in Frage kam. Denn Fans wie Fachjournalie hatten in ihren Prognosen Dexter Jackson (Mr. Olympia 2008) und Dennis Wolf (5. Platz, Mr. Olympia 2010) klar vorn.

Doch die beiden Favoriten und Publikumsmagneten enttäuschten die Erwartungen der Fans. Beide stellten eine Form in das Scheinwerferlicht, die nicht mit den ihnen anhaftenden Status, Mitglied der Profi-Elite zu sein, vereinbar war.

Dexter Jackson, der Olympiasieger von 2008 und mehrfache Arnold-Classic-Sieger, liess jene legendäre Muskelhärte und – schärfe vermissen, die ihn seinen Spitznamen „The Blade“ einbrachte. Dennoch konnte er dank seiner guten Linie und Symmetrie den totalen Absturz verhindern und landete auf einem angemessenen zweiten Platz.

Bei Dennis Wolf hatte die Jury kein Erbarmen und setzte ihn außerhalb der Top-3 auf Rang vier. Angesichts seiner fehlenden Härte und hoch ansetzenden Lat wäre diese Entscheidung durchaus nachvollziehbar gewesen, wenn man nicht mit Fouad Abiad einen Athleten vor den Olympia-Fünften gesetzt hätte, der zwar in Form, aber hinsichtlich Masse schlicht nicht beeindrucken konnte. Diese Entscheidung der Jury kann auch als Warnschuss für Dennis betrachtet werden, das er sich trotz seiner guten Platzierung bei der letzten Olympia-Wahl keineswegs Formeinbussen erlauben darf.

Evan Centopani hatte in Los Angeles das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite. Wie bei seinem Profi-Debüt im Jahre 2008, wo er in New York an die schwächelnden Favoriten Dennis James und Markus Rühl vorbei ziehen konnte, profitierte er auch hier von den Fehlern der Konkurrenz. Evan nahm 2010 eine Auszeit und hatte diese auch vorbidlich genutzt, um an seine Schwächen zu arbeiten. Massiv und hart stand er dann auch auf der Bühne, allerdings bleibt sein langer Torso und unharmonische Linie ein klares Minus.

Die Platzierungen der FLEX Pro 2011

1. Evan Centopani
2. Dexter Jackson
3. Fouad Abiad
4. Dennis Wolf
5. Ben Pakulski
6. Ben White
7. Grigori Atoyan
8. Vladmir Sizov
9. Stan Efferding
10. Omar Deckard
11. Constantinos Demetriou
12. Robert Belisle
13. Daniel Hill
14. Milton Holloway, Jr.
15. Jo Jo Ntiforo
16. Danius Brazinskas
16. Wendell Floyd
16. Adorthus Cherry

Fouad Abiad und Sergey Shelestov bei Arnold Classic dabei

Mit Fouad Abiad und Sergey Shelestov treten zwei Jung-Profis in das Scheinwerferlicht, die in Columbus durchaus ihren großen Durchbruch schaffen könnten.

Abiad hatte zunächst keine Einladung zu dem größten Muskelspektakel der Frühjahrssaison erhalten und wollte sich mit einer Top-3-Platzierung bei der Flex-Pro im Februar für die Arnolds qualifizieren. Die Ausrichter hatten jedoch ein Einsehen, dass man den Mann, der im letzten Jahr die Europa-Show gewonnen hatte, nicht übergehen kann.

Russlands Sergey Shelestov geht dieses Jahr zum vierten Mal in Columbus auf die Bühne und will seinen achten Platz von 2009 deutlich übertreffen.

Der Iraner Ali Tabrizi erhielt ebenfalls eine Einladung, möchte dieser jedoch nicht folgen.
Tabrizi gewann 2009 die Amateurkategorie der Arnolds.