Schlagwort-Archive: Flex Lewis

Olympia Weekend 2015: Offizielle Ergebnisse der IFBB Pro Wettkämpfe

Die offiziellen Ergebnislisten der IFBB Pro Wettkämpfe aus Las Vegas.

Auch 2015 vorne: Phil Heath gewinnt 2015 zum fünften Mal den Mr.Olympia. Dahinter Dexter Jackson, Titelträger 2008 ( Foto: BMS Archiv)
Auch 2015 vorne: Phil Heath gewinnt 2015 zum fünften Mal den Mr.Olympia. Dahinter Dexter Jackson, Titelträger 2008 ( Foto: BMS Archiv)

Eine komplette Bildergalerie des Megaevents u.a. auf Muscular Development

Mr. Olympia

scorecard_mbb_4
Quelle: IFBB/NPC

 

212 Showdown

scorecard_212_3
Quelle: IFBB/NPC

 

Men´s Physique

scorecard_mp1
Quelle: IFBB/NPC
scorecard_mp2_0
Quelle: IFBB/NPC

 

Women´s Physique

scorecard_wp1
Quelle. IFBB/NPC

 

Fitness Olympia

scorecard_fit_2
Quelle: IFBB/NPC

 

Figure

scorecard_fig1
Quelle: IFBB/NPC
scorecard_fig2_0
Quelle : IFBB/NPC

 

Bikini

scorecard_bik1
Quelle : IFBB/NPC
scorecard_bik2_0
Quelle : IFBB/NPC

Arnold Classic 2014: Flex Lewis siegt erwartungsgemäß in der IFBB Pro 212 Division

Favoritensieg bei den leichten IFBB Profis bis 212 lbs. Der Waliser Flex Lewis zeigte eine brutale Definition und eine gigantische Muskelfülle. Er siegte unangefochten vor Dave Henry und dem deutlich verbesserten Aaron Clark. Etwas an Form eingebüßt hat der Japaner Hidetada Yamagishi. Trotzdem Platz 4 für den symphatischen Asiaten. Für Jose Raymond blieb es bei Rang 5 trotz ausgezeichneter Verfassung.

Ergebnisse Arnold Classic IFBB Pro 212

1. Flex Lewis
2. David Henry
3. Aaron Clark
4. Hidetada Yamagishi
5. Jose Raymond
6. Charles Dixon
7. Lukas Osladil
8. Tricky Jackson
9. Stan McQuay
10. Angel Rangel Vargas
11. Marco Rivera
12. Quincy Winklaar

Weitere Fotos bei Muscular Development

 

Bodybuilding: Victor Martinez gewinnt Arnold Classic Europe 2011

Der Dominikaner Victor Martinez konnte am Wochenende (08.10.) im spanischen Madrid seinen Arnold-Classic-Triumph von 2007 wiederholen. Die Veranstalter zeigten sich über den Zuspruch, den die erste Arnold Classic auf europäischem Boden erhielt, erfreut und bekräftigten, dass das Mega-Event künftig in Serie gehen wird.

Victor präsentierte sich in einer überragenden Verfassung, die kaum von seiner Olympia-Form entfernt war. Sobald der Restaurant-Besitzer in das Bühnenlicht trat, wurde seine Dominanz gegenüber dem Teilnehmerfeld unbestreitbar. Seinen runden Muskelköpfen und der schieren Breite hatte die Konkurrenz schlicht nichts entgegenzusetzen.

Der ehemalige Mr. Olympia Dexter Jackson zeigte sich wie immer in einer soliden Form. Ihm fehlte jedoch die notwendige Härte, um Victor gefährlich werden zu können. Dexters Saison ist mit der Arnold Classic noch nicht zu Ende. Am 4. Dezember wird er in Miami Beach, Florida, mit Bodybuilding-Legenden wie Ronnie Coleman und Samir Bannoutt auf der Masters Pro Championships um den Sieg eifern.

Aus deutscher Sicht war das gute Abschneiden von Ronny Rockel wohl der Höhepunkt der ersten Arnold Classic Europe. Nach einer für ihn enttäuschenden Platzierung bei der Wahl zum Mr. Olympia, konnte sich der Sachse in Madrid wieder als Spitzenprofi unter Beweis stellen und holte sich damit auch zugleich die Qualifikation für das Olympia-Spektakel im nächsten Jahr. Wie er selbst verlauten liess, soll nun erst einmal eine längere Pause folgen, bevor er im nächsten Jahr wieder in das Geschehen auf der Posingbühne eingreift.

Bei den Amateuren konnte sich mit Saied Feras (Italien) der Sieger der Schwergewichtskategorie als Gesamtsieger durchsetzen.

Die Platzierungen der Arnold Classic Europe 2011
1. Victor Martinez, $40,000
2. Dexter Jackson, $25,000
3. Ronny Rockel, $15,000
4. Toney Freeman, $12,500
5. Flex Lewis, $5,000
6. Hidetada Yamagishi, $2,500
7. Robert Piotrkowicz
8. Michael Kefalianos
9. Edward Nunn
10. Alfonso DelRio
11. Sergey Shelestov
12. Martin Kjellstrom
13. Clarence De Vis
14. Zaher Moukahal
15. Alvin Small

Ronny Rockel (Platz 3) und Dexter Jackson (Platz 2)

Bodybuilding: Martinez in Favoritenrolle bei Arnold Classic Europe

Nach seinem vierten Platz bei der vor wenigen Wochen ausgetragenen Olympia-Wahl gilt Victor Martinez als der Titelkandidat für die Arnold Classic Europe schlechthin. Victor konnte bereits im Jahr 2007 die Arnold Classic im Original gewinnen und ist nun fest entschlossen, auch beim europäischen Ableger ganz vorne zu landen.

Seitdem sich die Arnold Classic zum Mega-Sportevent in Amerika mit internationaler Bedeutung entwickelt hat, wurden die Anfragen ausländischer Ausrichter immer zahlreicher. Mit Unterstützung des IFBB-Präsidenten Dr. Rafael Santonja bekam Madrid den Zuschlag, um europäischer Gastgeber für das Schwarzenegger’sche Sportfest zu sein.

Neben Victor Martinez werden mit Dexter Jackson, Ronny Rockel, Toney Freeman, Flex Lewis und Hidetada Yamagishi weitere Olympians in Madrid auf die Bühne treten.

Offizielle Teilnehmerliste der Wahl zum Mr. Olympia 2011

Mit der Veröffentlichung der offiziellen Teilnehmerliste zur Wahl des Mr. Olympias fällt auch der Startschuss für Fachsimpelei und Spekulationen.

Wie wird der Ausfall von Branch Warren den Ausgang beeinflussen? – Kann Phil Heath in diesem Jahr seinen Mentor Jay Cutler endlich schlagen? Und welche Rolle wird das deutsche Gespann bestehend aus Ronny Rockel und Dennis Wolf einnehmen, die beide im letzten Jahr überraschend in die Top-6 vordrangen? Und was wird Flex Lewis, der sonst im Leichtschwergewicht startete, im Feld der Giganten ausrichten können?

Lassen Sie uns Ihre Meinung wissen! Hier im Blog oder auf unserer Facebook-Seite.

Die offizielle Teilnehmerliste der Mr. Olympia-Wahl 2011

1. Jay Cutler, USA
2. Phil Heath, USA
3. Branch Warren, USA – (Absage wegen Riss der linken Quadrizepssehne)
4. Dexter Jackson, USA
5. Dennis Wolf, Deutschland
6. Ronny Rockel, Deutschland
7. Evan Centopani, USA – (Keine Teilnahme aus persönlichen Gründen)
8. Fouad Abiad, Canada – (Absage wegen Trizepsverletzung)
9. Victor Martinez, Dominikanische Republik
10. Johnnie Jackson, USA
11. Michael Kefalianos, Australien
12. Roelly Winklaar, Niederlande (Absage wegen Operation)
13. James “Flex” Lewis, United Kingdom
14. Cedric McMillan, USA
15. Marcus Haley, USA
16. Evgeny Mishin, Rußland
17. Kai Greene, USA
18. Craig Richardson, USA
19. Lionel Beyeke, Frankreich
20. Robert Burneika, USA
21. Brandon Curry, USA
22. Marius Dohne, Süd-Afrika
23. Hidetada Yamagishi, Japan
24. Frank McGrath, Kanada
25. Troy Alves, USA
26. Marc Lavoie, Kanada
27. Ben White, USA
28. Toney Freeman, USA
29. Edward Nunn, USA
30. Shawn Rhoden, USA

Ronny Rockel bleibt amtierender Europa-Champion

Was lange währt, wird endlich gut. Nachdem Ronny Rockel vor wenigen Wochen bei der Arnold Classic und am letzten Wochenende beim Profi-Cup in England kein Glück mit der Jury-Entscheidung hatte, sahen die Kampfrichter beim Europa-Grand-Prix in Madrid nun endlich die sensationelle Form, die der sympathische Sachse schon seit Wochen präsentiert. Ronny konnte schon im letzten Jahr an gleicher Stelle gewinnen.

Roelly Winklaar kam Ronny jedoch in jeder Pose gefährlich nahe. Der Niederländer hatte die beste Linie im gesamten Line-Up. Spektakulär sind vor allem seine extrem geschwungenen Muskelköpfe im Oberkörper, die seine Beine jedoch ein Stück weit in den Schatten stellen. Eine Tatsache, die den zweiten Platz rechtfertigt.

Flex Lewis, der am letzten Wochenende die Leichtgewichtklasse des Profi-Cups in England gewann, wusste auch in Spanien in der offenen Kategorie zu überzeugen. Der Engländer brachte ein rundherum perfektes Paket auf die Bühne und stand im Scheinwerferlicht massiv und knochentrocken. Dass er dabei einer der kleineren Teilnehmer war, tat seiner Präsenz keinen Abbruch. Flex Lewis weist aus jedem Blickwinkel Championformat auf. Allerdings hat er sich selbst um ein Spitzenduell mit Ronny Rockel betrogen. Seine Farbe entsprach einfach nicht der eines Profibodybuilders. Sein Wettkampfbräuner verlief nicht nur großflächig, sondern ließ auch einen grau-bläulichen Schimmer auf der Haut zurück.

Ergebnisse
1. Ronny Rockel
2. Roelly Winklaar
3. Flex Lewis
4. Robert Piotrkowicz
5. Toney Freeman
6. Essa Obaid
7. Sergey Shelest
8. Thomas Benagli
9. Alvin Small
10. Marcos Chacon
11. Mario Van Steenberghe
12. Raul Carrasco
13. Angel Higueras
14. Antonio Morales
15. Serdar Aktolga
16. Arnaud Plaisant

Ronny Rockel gewinnt Mr. Europe 2010!