Schlagwort-Archive: Arnold Classics

Bikini: Ingrid Romero entbindet Zwillinge

Die Siegerin der Arnold Amateur Bikini Classic 2011, Ingrid Romero, brachte am 6. April ein Zwillingspäarchen zur Welt. Die Wehen setzten bei der Spitzenathletin bereits im 7. Monat der Schwangerschaft ein. Mutter und Kinder befinden sich jedoch in guter Verfassung.

Die beiden Frühchen müssen noch für einige Wochen im Brutkasten im Krankenhaus bleiben. Dennoch sind die Ärzte frohen Mutes, dass sich die beiden Jungs robust entwickeln werden.

Als Frühchen-Mama ist Ingrid momentan zwischen Glück und Sorge hin und her gerissen, hofft aber, dass sie ihre beiden Söhne so bald wie möglich mit nach Hause nehmen kann.

Ingrid gewann 2011 den Amateur-Bikini-Wettkampf der Arnold Classic und sorgte anschließend für Schlagzeilen, weil sie nicht bei der IFBB Profi wurde, sondern sich Paul Dilletts WBFF anschloss. Nach wenigen Monaten kehrte sie jedoch reuevoll zur IFBB zurück, hat aber wegen ihrer Schwangerschaft noch nicht an einen Profi-Wettkampf teilnehmen können.

Ingrid erklärte, dass sie damals nur deshalb zur WBFF gewechselt sei, weil sie sich noch nicht so gut mit all den Verbänden auskannte und Paul sie mit leeren Versprechungen gelockt hätte.

Gunda Fiona von Bachhaus und Markus Schick erfolgreich bei den Arnold Classics

BMS-Sportler Gunda Fiona von Bachhaus gewinnt mit Weltrekord die „Arnold Classic“ im Bankdrücken – Markus Schick belegt den 2. Platz nach spannendem Kampf !

BMS Sportler Gunda Fiona von Bachhaus gewinnt mit Weltrekord die „Arnold Classic“ im Bankdrücken - Markus Schick belegt den 2. Platz nach spannendem Kampf !

Am vergangenen Wochenende fand in Columbus / Ohio im Rahmen des „Arnold Sports Festival“ die 24. „Arnold Classic“ statt. In 45 verschiedenen Sportarten, darunter auch 10 olympische Sportarten, traten mehr als 18.000 Athleten auf der „Arnold Fitness Expo“ an, der größten Fitnessmesse der Welt.

Zu diesem prestigeträchtigen Einladungswettkampf wurde in diesem Jahr die BMS-Athleten Gunda Fiona von Bachhaus und Markus Schick vom FCL Rhein-Main Rüsselsheim e.V. eingeladen, welche sich mit insgesamt 19 weiteren Athleten (6 Europäer, 2 Kanadier und 11 US-Amerikaner) für diesen Wettkampf qualifiziert haben. Für Gunda war es Ihre dritte Teilnahme, zuvor konnte sie den 2. Platz (2008) und den 1. Platz (2010) belegen. Für Markus war es bereits seine 13. Teilnahme, bisher konnte er sieben Mal den 1. Platz belegen (1999, 2002, 2003, 2004, 2005, 2010 und 2011), einmal den 3. Platz belegen (1996), einmal den 4. Platz (2008), einmal den 5. Platz (2009) und zweimal schied er ohne gültigen Versuch aus (1997 + 2000).

Im Gegensatz zu allen anderen Bankdrückwettkämpfen gibt es bei der „Arnold Classic“ bei den Frauen nur 1 Gewichtsklasse und bei den Männern nur 2 Gewichtsklassen (-93 kg und +93 kg), in welchen die Sieger nach der Relativwertung ermittelt werden.

In der Frauenklasse traten insgesamt 4 Athletinnen an, welche um den prestigeträchtigsten Titel im Bankdrücken kämpften. Neben Gunda waren dies die Weltrekordhalterin im Bankdrücken (Klasse -84 kg) und Weltmeisterin im Kraftdreikampf Liane Blyn (USA), die Weltrekordhalterin im Bankdrücken (Klasse -57 kg) Koley Hockeborn (USA) und die US-Meisterin im Bankdrücken (-72 kg) Erin Walterman (USA). Ein Feld was auf einen spannenden Wettkampf schließen ließ. Koley Hockborn (54,8 kg Körpergewicht) begann den Wettkampf mit 102,5 kg, welche sie sicher in die Wertung brachte. Als nächstes ging Erin Walterman (69,4 kg Körpergewicht) an die Hantel, sie verlangte nach 130 kg, welche sie ebenfalls leicht drückte und somit in Führung lag. Doch diese Führung sollte nur von kurzer Dauer sein, denn Liane Blyn (79,6 kg Körpergewicht) verlangte nach 155 kg, drückte diese und setzte sich hiermit in Front. Gunda Fiona von Bachhaus verlangte für Ihren Erstversuch ebenfalls nach 155 kg, sie wog allerdings nur 61,8 kg, was ihr für die Relativwertung einen wesentlich besseren Faktor einbrachte. Auch sie drückte diesen Versuch sehr leicht und sie lag somit in Führung.

In der zweiten Runde verlangte Koley Hockeborn für ihren Zweitversuch nach 112,5 kg, dies wäre ein neuer Weltrekord in der Altersklasse 2 (50 – 59 Jahre) der Klasse -57 kg gewesen. Sie drückte diesen Versuch, war somit neue Weltrekordhalterin und setzte sich vom 4. auf den 3. Platz. Für Erin Walterman bedeutete dies, das sie die nun von ihr verlangten Versuch von 137,5 kg drücken mußte, wollte sie sich den 3. Platz und somit das damit verbundene Preisgeld von 200,00 USD zurückholen wollte. Erin gelang dieser Versuch und somit lag sie wieder auf dem 3. Platz. Im Kampf um Platz 1. und 2. ging es nun in die nächste Runde. Liane Blyn war die erste der beiden Athletinnen. Sie verlangte nach 165 kg, womit Sie sich wieder näher an Gunda herangearbeitet hätte. Ihr gelang dieser Versuch und sie verkürzte somit den Rückstand auf Gunda und konnte somit im 3. Versuch um den Gesamtsieg angreifen. Gunda hingegen wollte nun den Vorsprung weiter ausbauen und nicht nur das, sie verlangte nach einem neuen Weltrekord von 165,5 kg. Seit dem 09.11.2011 steht der Weltrekord in der Klasse -63 kg bei 165 kg gehalten von der Ukrainerin Larysa Soloviova. Gunda konnte bereits bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Dezember diesen Weltrekord mit 170 kg überbieten, was auch der aktuelle Deutsche Rekord ist. Da Weltrekorde aber nur auf internationalen Meisterschaften offiziell verbessert werden konnten, zählt Gunda’s Leistung aus dem Dezember nur als inoffizieller Weltrekord. Nun war es an der Zeit dies zu ändern. Unter den Anfeuerungsrufen des fachkundigen Publikums ging Gunda an die Hantel und ihr gelang dieser Versuch ! Somit war dies ihr erster offizieller Weltrekord und sie baute ihren Vorsprung auf Liane Blyn weiter aus.

In der dritten Runde war erneut Koley Hockeborn die erste Athletin, sie wollte ihren erst vor wenigen Minuten aufgestellten Weltrekord verbessern und zudem sich erneut auf den 3. Platz zurückkämpfen. Koley verlangte nach 115,5 kg, doch dieses Gewicht war an diesem Tag leider zu schwer für sie. Somit blieb ihr der 4. Platz und ein neuer Weltrekord im Bankdrücken. Erin Walterman war somit der 3. Platz und die damit verbundenen 200,00 USD Preisgeld nicht mehr zu nehmen, sie verlangte für Ihren Drittversuch nach einer neuen persönlichen Bestleistung von 142,5 kg, drückte diese auch gültig nach oben und freute sich über den gewonnenen 3. Platz. Nun war erneut Gunda an der Reihe, da Liane in ihrem Drittversuch noch Gunda angreifen wollte. Gunda wollte Ihren Weltrekord nun erneut verbessern und verlangte somit nach 170,5 kg, was auch eine neue persönliche Bestleistung für Gunda gewesen wäre. An diesem Versuch scheiterte sie nun hauchdünn, was aber nichts an ihrer Freude über den neuen Weltrekord trübte. Nun hieß es abwarten, was Liane in ihrem Drittversuch noch gegenzusetzen hatte. Um Gunda abfangen zu können, hätte Liane 197,5 kg benötigt, welche sie auch zuerst gemeldet hatte. Sie sah allerdings ein, daß dieser Versuch wohl illusorisch war und so reduzierte sie ihren Drittversuch auf 175 kg, was ein neuer Weltrekord in der Altersklasse 1 (40 – 49 Jahre) in der Klasse -84 kg gewesen wäre. Dieser Versuch gelang ihr und somit war der 3. Weltrekord an diesem Tag gültig und Liane belegte den 2. Platz und gewann damit 500,00 USD Preisgeld. Gunda hingegen konnte nach 2010 zum zweiten Mal diesen wichtigsten Wettkampf im Bankdrücken gewinnen und konnte sich neben dem neuen Weltrekord noch über das Preisgeld von 1.000,00 USD freuen !

Hier nochmal die komplette Reihenfolge im Bankdrücken der Frauen:

1.     Gunda Fiona von Bachhaus (Deutschland)                180,36 Wilkspunkte
2.     Liane Blyn (USA)                                                            160,58 Wilkspunkte
3.     Erin Walterman (USA)                                                     142,61 Wilkspunkte
4.     Koley Hockeborn (USA)                                                  134,63 Wilkspunkte

Gunda Fiona von Bachhaus gewinnt mit Weltrekord die „Arnold Classic“ im Bankdrücken – Markus Schick belegt den 2. Platz nach spannendem Kampf ! 

In der Leichtgewichtsklasse traten insgesamt 9 Athleten an, darunter der amtierende Weltrekordhalter -74 kg Joe Smith (USA), der amtierende Weltrekordhalter -83 kg Adam Mamola (USA), der amtierende Weltrekordhalter -93 kg Jan Wegiera (Polen), der amtierende Weltmeister -83 kg Danny Thurman (USA), der amtierende Juniorenweltmeister -83 kg Daniel Miller (Polen) sowie der ehemalige Weltmeister und Weltrekordhalter -93 kg Dennis Cieri (USA).

Im Vorjahr konnte Markus nach einem nervenaufreibenden Wettkampf seinen 7. Sieg erringen und ist damit der Rekordgewinner dieser Veranstaltung. Wie eng dieses Teilnehmerfeld wiedereinmal war konnte man anhand der gemeldeten Anfangsversuche sehen. Hier lag Markus auf Rang 5 hinter Adam Mamola, Jan Wegiera, Joe Smith und Dennis Cieri. Als erster der „Top Dogs“ ging Daniel Miller (81,4 kg Körpergewicht) an die Hantel, er verlangte nach 240 kg und brachte diese sicher in die Wertung. Als nächstes ging der Weltrekordhalter der Klasse -74 kg Joe Smith (71,4 kg Körpergewicht) an die Hantel. Mit 245 kg eröffnete er den Wettkampf und auch er brachte diesen Versuch sicher in die Wertung und setzte sich somit in Führung. Nun kam der US-Amerikaner Mike Ciupinski (82,4 kg Körpergewicht), er eröffnete seinen Wettkampf mit 250 kg und auch er konnte diesen Versuch gültig in die Wertung bringen. Ganz im Gegensatz zu dem Kanadier Barry Antoniow (82,8 kg Körpergewicht) welcher an seinem Anfangsversuch von 250 kg scheiterte. Nun war Markus an der Reihe, mit 82,8 kg Körpergewicht verlangte er nach 265 kg. An diesem Versuch passte alles und er war somit in der Wertung. Der amtierende Weltmeister -83 kg Danny Thurman (82 kg Körpergewicht) begann seinen Wettkampf mit 270 kg, doch er scheiterte klar an dieser Last. Dennis Cieri (93 kg Körpergewicht) hingegen machte es mit 275 kg besser und er drückte diesen Versuch gültig nach oben. Die letzten 2 Athleten dieser ersten Runde wollten es nochmal richtig krachen lassen. Der polnische Weltrekordhalter -93 kg Jan Wegiera (90,6 kg Körpergewicht) verlangte für seinen Anfangsversuch nach 290 kg, was nur 10,5 kg unter seinem Weltrekord liegt. Aufgrund eines technischen Fehlers konnte er diesen Versuch allerdings nicht gültig nach oben drücken. Zuguterletzt war es nun Adam Mamola (91,6 kg Körpergewicht) der sich mit seinem Anfangsversuch an die Spitze setzen wollte, er verlangte nach 297,5 kg, aber auch er konnte aufgrund technischer Probleme diesen Versuch nicht gültig beenden.

Nun ging es zum 2. Durchgang. Daniel Miller verlangte nach 250 kg und auch diesen Versuch konnte er gültig in die Wertung bringen und lag somit auf dem 3. Rang. Barry Antoniow hingegen scheiterte auch an seinem Zweitversuch mit 250 kg. Joe Smith wollte nun seinen eigenen Weltrekord von 250 kg um 500 g verbessern und so verlangte er nach 250,5 kg, doch an diesem Versuch scheiterte e er denkbar knapp. Mike Ciupinski konnte die 257,5 kg in seinem Zweitversuch ebenfalls nicht drücken. Nun war erneut Danny Thurman an der Reihe, sein eigentliches Ziel an diesem Tag war der Weltrekord in der Klasse -83 kg, die 270 kg, an welchen er im Anfangsversuch gescheitert ist, sollten eigentlich nur einen Zwischenschritt darstellen, doch auch in seinem Zweitversuch konnte er für sich unerklärlich das Gewicht nicht bewältigen und er hatte nach wie vor keinen gültigen Versuch in der Wertung. Nun war Markus wieder an der Reihe, nach seinen gedrückten 265 kg aus dem Erstversuch verlangte er nun nach 272,5 kg, mit welchen er sich vorübergehend an die Spitze gesetzt hätte. Dieser Versuch gelang ihm und somit lag er an der Spitze. Doch wie lange diese Führung halten sollte, wußte man nicht, da noch 3 Athleten folgten, welche mit ihren Versuchen die Spitze erobert hätten. Den Anfang machte Jan Wegiera, welcher sich erneut an 290 kg versuchte, wie bereits im Erstversuch war es auch hier ein technischer Fehler, weswegen er diesen Versuch nicht gültig in die Wertung brachte. Als nächste kam Dennis Cieri, welcher nun nach 295 kg verlangte, doch auch er scheiterte knapp an diesem Versuch. Adam Mamola hatte offensichtlich sich einiges für diesen Tag vorgenommen. Trotz des ungültigen Erstversuches von 297,5 kg steigerte er in seinem Zweitversuch und so verlangte er nach einem neuen Weltrekord von 310 kg ! Erneut war es ein technischer Fehler, welcher ihn an diesem Gewicht scheitern lies.

Nun ging es in die 3. und entscheidene Runde. Den Anfang machte Joe Smith, er verlangte erneut nach einem neuen Weltrekord von 250,5 kg mit denen er an Markus vorbeigezogen wäre. Doch dieser Versuch sollte an diesem Tag zu schwer sein und so blieb es für ihn bei 245 kg aus dem Erstversuch und dem vorübergehend zweiten Platz in der Gesamtwertung. Mike Ciupinski scheiterte auch in seinem Drittversuch an 257,5 kg und so belegte er letztlich mit den gedrückten 250 kg aus dem Erstversuch den 6. Platz. Für Barry Antoniow war dieser Wettkampf nicht von Erfolg geprägt. Er scheiterte im Drittversuch an 258,5 kg und schied somit ohne gültigen Versuch aus dem Wettkampf aus. Daniel Miller hingegen hatte einen lupenreinen Wettkampf, mit 260 kg im Drittversuch stellte er eine neue persönliche Bestleistung auf und konnte somit den vorübergehend dritten Platz belegen. Nun war Markus an der Reihe, er wollte seine Führung weiter ausbauen und so verlangte er nach 277,5 kg. Doch dieses Gewicht sollte an diesem Tag zu schwer sein und er scheiterte sehr knapp an dieser Last. Nun hieß es abwarten, denn es kamen noch 4 Athleten, welche ihm den Sieg streitig machen konnten bzw. ihn sogar aus den Medaillenplätzen hätten werfen können. Den Anfang machte Danny Thurman, welcher nun trotz der ungültigen Versuche von 270 kg nach Weltrekord verlangte. So lagen nun 285 kg auf der Hantel, aber auch dieser Versuch sollte ihm nicht gelingen und so schied er ohne gültigen Versuch aus der Wertung aus. Jan Wegiera stand ein ähnliches Schicksal bevor, hatte auch er bisher keinen gültigen Versuch in der Wertung. Er verlangte nun zum dritten Mal nach 290 kg. Diesmal passte alles und Wegiera drückte diesen Versuch spielerisch nach oben, war somit im Wettkampf geblieben und setzte sich vor Markus an die Spitze ! Aber auch er konnte sich des Gesamtsieges nicht sicher sein, denn nun kam Dennis Cieri, welcher nach 295 kg verlangte. Doch dieser Versuch war zu schwer für ihn und so blieb es bei 275 kg aus dem Erstversuch für ihn und den 5. Platz in der Gesamtwertung. Der letzte Athlet der Veranstaltung war nun Adam Mamola, trotz zwei ungültiger Versuche verlangte er in seinem Drittversuch nach 320 kg, was nochmals 10 kg mehr waren wie der Zweitversuch und selbstverständlich ebenfalls ein Weltrekord gewesen wäre. Doch auch er hatte einen rabenschwarzen Tag und konnte keinen gültigen Versuch in die Wertung bringen. Somit stand das Gesamtklassement fest. Jan Wegiera konnte erstmals die „Arnold Classic“ gewinnen und sich zudem über ein Preisgeld von 1.000,00 USD freuen. Markus belegte den 2. Platz und gewann 500,00 USD Preisgeld. Platz 3 und 200,00 USD Preisgeld gingen an Joe Smith.

Hier nochmal die komplette Reihenfolge im Bankdrücken der Männer (Leichtgewicht):

1.     Jan Wegiera (Polen)                                                          184,53 Wilkspunkte
2.     Markus Schick (Deutschland)                                       182,17 Wilkspunkte
3.     Joe Smith (USA)                                                               180,88 Wilkspunkte
4.     Daniel Miller (Polen)                                                         175,60 Wilkspunkte
5.     Dennis Cieri (USA)                                                           172,76 Wilkspunkte
6.   Mike Ciupinski (USA)                                                       167,60 Wilkspunkte
7.   Barry Antoniow (Kanada)                                                  ausgeschieden
8.   Danny Thurman (USA)                                                      ausgeschieden
9.   Adam Mamola (USA)   ausgeschieden

Fitness: Michelle Blank sagt Arnolds ab

Der Shooting-Star des letzten Jahres, Michelle Blank, hat ihre Teilnahme an den Arnold Classics zurückgezogen. Die FBI-Agentin hat sich die linke Wade gerissen und wird neben der Ms. Fitness-International auch der St. Louis Pro fernbleiben müssen.

Michelle überraschte in ihrem ersten Jahr als Profi die etablierten Athleten der Szene. Mit einen dritten Platz bei der New York Pro feierte sie ihr Profi-Debüt. Ein vierter beim Grand Prix in Toronto als auch bei der Wahl zur Ms. Fitness-Olympia waren der erfolgreiche Abschluss ihrer ersten Wettkampfsaison im Profilager.

Neben ihrer Karriere als Fitness-Star ist Michelle weiterhin für das FBI tätig. Aktuell unterrichtet die Nahkampfexpertin die kommende Agentengeneration in einem Ausbildungslager der US-Regierung.

Bodybuilding: Branch Warren stärker denn je

Nur knapp ein halbes Jahr nach seiner schweren Beinverletzung befindet sich Branch Warren bereits wieder in einer brutalen Verfassung. Sein Trainer und Ernährungsberater George Farah sagte gegenüber dem Bodybuilding-Magazin Muscular Development, dass Branch sich schneller wieder erholt habe, als er es für möglich gehalten habe.

Branch will Anfang März seinen Titel bei der Arnold Classic verteidigen und überlässt dabei nichts dem Zufall. Weil er die Mr. Olympia wegen seiner Verletzung absagen musste, ist der Texaner hungriger denn je und vollkommen auf einen Triumph in Columbus fixiert.

Bodybuilding: Lionel Beyeke will in Australien für Furore sorgen

Die Tinte seines Sponsorenvertrages mit dem Bodybuilding-Magazin FLEX ist noch nicht ganz trocken, da bläst Lionel Beyeke schon zur Attacke auf die Spitze der Profi-Elite. Beyeke hat angekündigt, nach der Arnold Classic beim Australia Grand Prix mitzumachen. Und damit will er den Titelfavoriten Branch Warren gleich bei zwei Gelegenheiten in Schwierigkeiten bringen.

Lionel hat 2011 mit zwei guten Platzierungen geglänzt. Ein vierter Platz bei der New York Pro und der silberne Rang beim Grand Prix in Toronto sind eindeutige Anzeichen dafür, dass dem jungen Athleten dieses Jahr der Durchbruch an der Spitze gelingen könnte.

Bikini: Kampf der Generationen um die Zukunft des Bikini-Sports

Nicole Nagrani wurde in diesem Jahr nicht nur zur Siegerin der ersten Ms. Bikini International gewählt, sondern gewann auch die Wahl zur Ms. Bikini Olympia und löste damit eine Diskussion der besonderen Art aus. Die College-Studentin zählt nämlich erst 19 Lenze und war damit Vorbote einer weiteren strittigen Entscheidung, die im Oktober folgen sollte. Auf der „Arnold Classic Europe“ gewann die erst 14-jährige Inga Mola die Bikini-Kategorie und brachte damit die Frage auf den Tisch, ob sich der Bikini-Sport zu einem Schaulaufen junger Mädchen entwickelt, bei denen hart trainierende Athletinnen mit einer erwachseneren Physis keine Chance mehr haben.

Bei der Arnold Classic 2012 dürften sich die Weichen für die Zukunft der Bikini-Wettkämpfe dauerhaft ausrichten. Dann treffen Nicole Nagrani und die ehemalige Ms. Bikini-Olympia Sonia Gonzales aufeinander. Sollte Gonzales mit ihren 36 Jahren die Wahl zum Ms. Bikini-International für sich entscheiden können, wäre das ein klares Signal der Wertungsrichter, dass sportliche Leistung im Bikini-Sport mehr zählt, als jugendlicher Charme.

Die 27-jährige Natalia Melo darf als Verbindungsglied zwischen den Generationen verstanden werden und hat nach ihren zweiten Platz in Las Vegas berechtigte Chancen, auf Arnolds Sportfest einen Triumph zu erzielen. Die Athletin unseres amerikanischen Partners NUTREX kam bei der Arnolds 2011 auf den dritten Platz.

Nicole Nagrani gewinnt Ms. Bikini Olympia 2011.
Nicole Nagrani gewinnt Ms. Bikini Olympia 2011.

Bodybuilding: Iris Kyle will vierten Ms. International – Titel

Seit drei Jahren in Folge regiert Iris Kyle nun auch in Columbus, nachdem sie sich schon in Las Vegas den Nimbus der Unbesiegbarkeit erarbeitet hat. Im nächsten Jahr will die 37-Jährige im Rahmen des „Arnold Sports Festivals“ zum vierten Mal die Wahl zur Ms. International für sich entscheiden.

Dabei wird sie auf arge Gegenwehr stossen, denn mit Yaxeni Oriquen steht ihr nicht nur eine ehemalige Ms. Olympia gegenüber, sondern auch eine Athletin, die schon viermal zum Ms. International – Champion gekrönt wurde. Auch Alina Popa, die im Frühjahr in die Top-3 stürmte, wird im nächsten Jahr mit von der Partie sein.

Das Teilnehmerfeld wird von den folgenden Athletinnen komplettiert:
Maria Rita Bello, Brigita Brezovac, Kim Buck, Tina Chandler, Alevtina Goroshinskaya, Monique Jones, Debi Laszewski, Cathy LeFrancois, Zoa Lindsey, Geraldine Morgan, Kim Perez und Maria Segura.

Bodybuilding: Arnold Classics 2013 in Singapur

Arnold Schwarzenegger
Arnold Schwarzenegger

Das Arnold Sports Festival will 2013 mit einem Franchise in Singapur den asiatischen Markt erobern.

Als Arnold Schwarzenegger kurz nach der erfolgreichen Premiere der Arnold Classics auf europäischem Boden in Madrid ein Interview gab und davon sprach, das Sports Festival zu einer weltweiten Veranstaltungsreihe auszubauen, klang alles zunächst noch ziemlich visionär. Wie der Fernsehsender NewsAsia jedoch jüngst berichtete, sind die Pläne für einen asiatischen Ableger bereits in trockenen Tüchern.

Ursprünglich wollte Arnold im Mai diesen Jahres nach Singapur reisen, um dort sein Sportfest zu promoten. Der Skandal um sein Privatleben machte jedoch einen Strich durch seine Reisepläne.

Der Präsident der Singapore Federation of Bodybuilding and Fitness (SFBF) sagte, dass die Arnold Classics im Juni 2013 in der „Stadt des Löwens“ ausgetragen werde. In 20 verschiedenen Sportarten werden dann die Besten der Welt um einen Sieg wetteifern. Darunter natürlich Bodybuilder und Fitnesssportler.

Arnold hatte im Vorfeld gesagt, dass er die Arnold Classic zu einem weltweiten Turnier machen möchte, bei dem die Sieger in einem großen Finale in Columbus gegeneinander antreten werden.

Es scheint, als habe sich Arnold nach seinen Erfolgen auf der Leinwand und auf der politischen Bühne wieder seinen Wurzeln zugewandt. Es gibt keinen besseren Botschafter, der das Bodybuilding wieder in eine allgemein angesehene Sportart verwandeln kann.

Gipfelstürmer Essa Obaid geht in England an den Start

Essa Obaid hat von seiner Ehefrau verkünden lassen, dass er im März beim britischen Grand Prix in das Bühnenlicht treten wird.

Essa hatte voriges Jahr den Amateurwettkampf der Arnold Classic gewonnen und konnte bereits vier Monate auf der Europa-Super-Show seinen ersten Profi-Sieg feiern. Probleme mit dem Handgelenk setzten jedoch ein Fragezeichen hinter die Zukunft des viel versprechenden Jungprofis. In England wird sich zeigen, ob Essa das Zeug dazu hat, sich an der Spitze des Profi-Businesses zu etablieren.

Der Britische Grand Prix findet am 19 & 20. März in London statt.