Schlagwort-Archive: Arnold Classic Europe

Arnold Classic Europe: Dexter Jackson siegt vor Rhoden und Wolf

Dexter Jackson heißt der Sieger der gestrigen Arnold Classic Europe. Nach Columbus und Australien, der dritte Arnolds Sieg im Jahr 2015 des 45-jährigen Ausnahmeathleten aus Jacksonville, Florida.
In Madrid wiederholte sich die Reihenfolge des Mr.Olympia Wettkampfes, sieht man einmal von der Abwesenheit des Titelträgers Phil Heath und von Branch Warren ab.
Aus deutscher Sicht erfreulich ist der dritte Platz von Regiane da Silva in der Pro Fitness Klasse der Frauen.

Men’s Open
1. Dexter Jackson
2. Shawn Rhoden
3. Dennis Wolf
4. Mamdouh Elssbiay
5. Roelly Winklaar
6. William Bonac
7. Victor Martinez
8. Juan Morel
9. Brandon Curry
10. Steve Kuclo
11. Fred Smalls
12. Alexander Fedorov
13. Michael Kefalianos
14. Alexey Lesukov
15. Zack Khan
16. Carlos Asensio


( Quelle des Links: youtube.com/ pro sport channel)

Weitere Videos, u.a. Top 6 mit Siegerehrung auf dem youtube-Kanal von Body Xtreme

Pro Fitness
1. Oksana Grishina
2. Myriam Capes
3. Regiane Da Silva
4. Tanji Johnson
5. Whitney Jones
6. Ryall Graber
7. Marta Aguiar
8. Alvetina Titarenko
9. Michelle Blank
10. Giorgia Foroni

Arnold Classic Europe: Überraschendes Gastposing von Kai Greene

Vor rund 2 Wochen sagte Kai Greene den Mr. Olympia ab. Die Gründe dafür sind bisher nicht eindeutig geklärt. Jetzt trat Greene bei der Arnold Classic Europe als Gastposer auf. Anhand des Videos ist schwer zu sagen, wie seine Form in Las Vegas gewesen wäre.
Dass eine Verbandssperre oder ähnliches nicht der Grund seiner Nichtteilnahme gewesen sein dürfte, wird im Video deutlich. Greene erhält von IFBB Präsident Rafael Santonja und Chef-Kampfrichter Steve Weinberger eine Auszeichnung auf der Bühne.


( Quelle des Links: youtube.com/ pro sport channel)

Arnold Classic Europe vom 25. bis 27. September in Madrid

In 2 Tagen beginnt in Madrid die Arnold Classic Europe. Die Messefläche ist inzwischen auf 24.000 m² angewachsen. Über 100 Aussteller präsentieren von Freitag bis Sonntag auf dem Gelände rund um den Pabellon de Cristal Ihre Produkte. Höhepunkt der Veranstaltung ist die IFBB Pro Show. Die zweit- bis fünftplatzierten des Mr. Olympia 2015 treffen nur eine Woche nach dem Mega-Event in Las Vegas wieder aufeinander. Aus Europa sind u.a. die bekannten Athleten Alexander Fedorov aus Russland und der Brite Zack Khan auf der Bühne zu sehen.

Eingeladene Athleten
ALEXANDER FEDOROV (RUS)
ALEXANDER LESUKOV (RUS)
BRANDON CURRY (USA)
DEXTER JACKSON (USA)
DENNIS WOLF (DE)
FRED SMALLS (USA)
JUAN MOREL (USA)
MAMDOUH ELSSBIAY (ÄGY)
MICHAEL KEFALIANOS (AUS)
ROELLY WINKLAAR (NDL)
SHAWN RHODEN (USA)
STEVE KUCLO (USA)
WILLLIAM BONAC (GHA/NDL)
ZACK KHAN (GB)
VICTOR MARTINEZ (DOM/USA)
CARLOS ASENSIO (SPA)

Arnold Classic Europe: Dennis Wolf bezwingt Shawn Rhoden

Eine Woche nach der Olympia Wahl gab es erneut einen packenden Zweikampf um den Titel. Ohne Phil Heath und Kai Greene kam es in Madrid zu einem weiteren Duell der beiden Dauerrivalen Dennis Wolf und Shawn Rhoden. In Las Vegas konnte Rhoden Wolf auf den undankbaren vierten Rang verdrängen. In Spanien zeigte Dennis Wolf im Gegensatz zum Mr. Olympia deutlich mehr Fülle bei gleicher Härte. So war ihm der Sieg von der ersten Minute an nicht zu nehmen.


(Quelle des Links: youtube.com/muscular development)

Shawn Rhoden hatte nichts von seiner überragenden Form der Vorwoche eingebüßt, war aber an diesem Tag gegen Dennis Wolf chancenlos. Dexter Jackson brachte etwas weniger Schärfe als beim Mr. Olympia. Sein Komplettpaket reichte aber um den stetig besser werdenden Victor Martinez hinter sich zu lassen. Mamdouh Elssbiay war gemeldet und auch beim Athleten Meeting vertreten. Der knapp 127 kg schwere Big Ramy trat aber letztlich nicht beim Wettkampf an. Möglicherweise war eine Verletzung am Beinbizeps der Grund seiner kurzfristigen Absage.

Den deutschen Erfolg bei den IFBB Profis komplettierte Regiane Da Silva mit ihrem überzeugenden zweiten Rang hinter Oksana Grishina in der Frauen Fitness Klasse.

Arnold Classic Europe

IFBB Pro Men’s Open
1. Dennis Wolf
2. Shawn Rhoden
3. Dexter Jackson
4. Victor Martinez
5. Roelly Winklaar
6. William Bonac
7. Juan Morel
8. Robert Piotrkowicz
9. Michael Kefalianos
10. Jonathan Delarosa
11. Fred Smalls

Pro Fitness
1. Oksana Grishina
2. Regiane Da Silva
3. Tanji Johnson
4. Danielle Ruban
5. Myriam Capes
6. Marta Aguiar
7. Whitney Jones
8. Diana Monteiro
9. Amanda Hatfield
10. Aurika Tyrgale

Arnold Classic Europe: Heath gewinnt in Madrid

Arnold Classic Europe
Oct. 11, 2013 – Oct. 13, 2013 Madrid, Spanien

Ergebnisse der IFBB-Profiwettbewerbe

IFBB Pro Men
1. Phil Heath
2. Kai Greene
3. Dennis Wolf
4. Shawn Rhoden
5. Victor Martinez
6. Roelly Winklaar
7. Toney Freeman
8. Brandon Curry
9. Lionel Beyeke
10. Fred Smalls
11. Robert Piotrkowicz
12. Michael Kefalianos
13. Clarence De Vis
14. Martin Kjellstrom
15. Daz Ball
16. Alexey Lesukov
17. Oleg Emelyanov
18. Huntington Glanville
19. Carlos Asensio

Bilder der Finalteilnehmer bei Muscular Development
Schnappschüsse der Siegerehrung auf Flexonline

IFBB Pro Fitness
1. Tanji Johnson
2. Oksana Grishina
3. Regiane Da Silva
4. Whitney Jones
5. Myriam Capes
6. Natalie Planes
7. Fiona Harris
8. Ryall Graber-Vasani
9. Melinda Szabo
10. Allison Ethier
11. Amanda Hatfield
12. Ashley Sebera
13. Babette Mulford

MISSION MADRID: Meine Vorbereitung auf die Arnold Classic Europe (Teil 1)

So, nachdem die Entscheidung im Mai gefallen war, an der „Arnold“ im Oktober teilzunehmen, galt es die Vorbereitung zu planen. Dies würde meine bislang größte sportliche Herausforderung werden. Ich denke, jeder der ernsthaft diesen Sport betreibt, ist durch Arnold geprägt und beeinflusst worden. Dass ich nun die Chance habe, als Europameister an dieser prestigeträchtigen Meisterschaft, die er geschaffen hat und die seinen Namen trägt, teilnehmen zu dürfen, empfinde ich als Ehre! Dieses Gefühl motiviert und beflügelt mich, im Studio härter und intensiver zu trainieren als je zuvor! Bei der Ernährung konsequenter zu sein, aus den Erfahrungen der Vergangenheit zu lernen und mich noch besser mit meinem Vorbereitungsteam abzustimmen. Das alles mit dem Ziel, in Madrid mein bestes Paket auf die Bühne zu bringen!

Wie begann meine Vorbereitung? Definitiv eher als in den Vorjahren. Für gewöhnlich starte ich 4 Monate vorher mit der Diät. Diesmal begann ich jedoch schon Anfang Mai damit, mein Gewicht zu reduzieren. Mein Sponsor BMS bat mich, beim „Shape you“-Sommerfest am 01. Juni, einen Gastauftritt zu machen. Zu dem Zeitpunkt wog ich 103 kg. Für die Offseason völlig ok – für einen Gastauftritt definitiv zu fett! Nun gut – das war der Startschuss! So reduzierte ich mein Gewicht für den Gastauftritt auf 98 kg.
Für meine Vorbereitung vertraue ich, wie schon zur Int. Deutschen Meisterschaft 2010, zur EM und zur DM 2012, auf mein Coaching-Team, bestehend aus Margret „Mutti“ Netack und Peter Klein. Somit legten wir schon im Mai die Strategie für die Ernährung fest. Im letzten Jahr erreichte ich, wie geplant, zur EM meine Bestform und brachte meine bisher beste Kombination aus Muskelvolumen und Härte. Zur Deutschen Meisterschaft 1 Woche später, trat ich jedoch bei besserer Härte zu flach an. Was war geschehen? Durch die Strapazen der EM in Spanien verlor ich in der darauffolgenden Woche noch mal 2 Kilo und büßte so an Volumen ein.

Daher wollen wir für die „Arnold“ so timen, dass ich bereits 1 – 2 Wochen vorher meine Topform erreiche. Dann werden wir schrittweise wieder mehr Kohlenhydrate zuführen, um ein optimales Muskelvolumen zu erreichen und hart und prall auf der Bühne zu stehen.
Seit letztem Jahr gehe ich meine Diät wieder sehr traditionell an. Sie besteht aus Reis, Haferflocken, Hähnchen, Fleisch, Fisch, Eiern, Öl und Nüssen.
Für meine nächste Aussage werden mich viele hassen: Ich liebe Diät! Da ich kein großer Esser bin, ist die Offseason mit dem Ziel der geplanten Gewichtszunahme eine Quälerei! Scheinbar bin ich auch mit über 40 noch mit einem schnellen Stoffwechsel gesegnet. Sobald ich auf „saubere“ Lebensmittel umsteige, verbessert sich meine Form. Auch leide ich in der Diät keinen Hunger, wenn man von den letzten 1 – 2 Wochen vor dem Wettkampf absieht, wenn es darum geht, noch mal ordentlich anzuziehen.

Für das Überwachen meiner Diät ist Peter Klein zuständig. Er nimmt kein Blatt vor den Mund und sein kritischer Blick ist gefürchtet! Mit schwindendem Gewicht verliere ich nämlich die Fähigkeit, mich selbst einzuschätzen (Boah, bin ich dünn!!!). Da ist sein objektiver Blick für mich unverzichtbar. Beim wöchentlichen Formcheck begutachtet er meine Fortschritte und nimmt dann die nötigen Anpassungen vor. Aktuell sind es noch gut 10 Wochen bis zur „Arnolds“ und mein Gewicht beträgt 95 kg. Alles läuft nach Plan – ich fühle mich gut, bin noch stark und Gott sei Dank verletzungsfrei!

Meine Ernährung sieht momentan so aus: 260 g Kohlenhydrate, 260 g Eiweiß und 90 g Fett. Wir werden bald Schritt für Schritt die Kohlenhydrate reduzieren. Eiweiß und Fett werden wir vermutlich so lange wie möglich oben halten.
Auf den Fotos könnt ihr euch von meiner aktuellen Form überzeugen. Sie entstanden beim Formcheck vor 2 Wochen.

In Teil 2 gehe ich näher auf meine Ernährung ein, berichte euch welche Nahrungsergänzungen ich nehme und wie ich sie für maximale Ergebnisse einsetze. Außerdem werdet ihr erfahren, wie mein Training in der Vorbereitung aussieht und aktuelle Fotos wird es auch geben.

Also, bleibt am Eisen und seid gespannt auf Teil 2 von MISSION MADRID!
Euer Ralf Szesny Team BMS

Vorbereitung Arnolds 042

Vorbereitung Arnolds 013

MISSION MADRID – Mein Weg zur Arnold Classic Europe von Ralf Szesny

Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, war meine letzte Wettkampfsaison extrem erfolgreich. Im Mai letzten Jahres bin ich in Santa Susanna Gesamtsieger der Masters-Europameisterschaft geworden und 1 Woche später nach 2007 ein 2. Mal Deutscher Meister in der Männerklasse III! Diese Leistung war nur mit einem eingeschworenen Team zu realisieren. Hier möchte ich nochmal meinen Vorbereitern Magret und Peter, meiner Frau und meinem Sponsor BMS danken. Ohne eure Unterstützung wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen!

BMS Sportler Ralf und Stephie Szesny

Danach habe ich erst mal ausgiebig meine Offseason genossen und erst mal wieder all das gegessen, was in der Vorbereitung tabu war, wie meinen geliebten Käsekuchen! Da es ein unbeschreibliches Gefühl ist, mal wieder satt trainieren zu gehen, habe ich auch keine Trainingspause eingelegt. Viele Experten empfehlen, nach einer Wettkampfsaison einige Wochen Pause einzulegen. Für mich wäre das die reine Folter! Ich liebe Training!
Was ich allerdings mache, ist, die Häufigkeit auf 3 – 4x pro Woche zu reduzieren. Dann trainiere ich gerne nach einem Ganzkörperprogramm, das nur aus Grundübungen besteht.
Damit erhole ich mich am besten von den Wettkampfstrapazen.

Im September erwartete mich und meine Stephie das nächste Highlight des Jahres. Wir erfüllten uns einen persönlichen Traum: einen Trip in die USA! Wir flogen nach Las Vegas um beim Mr. Olympia live dabei zu sein. Unbeschreiblich diese Stadt der Superlative zu erleben und beim prestigeträchtigsten Wettkampf unseres Sports unsere deutschen Athleten Dennis Wolf, Ronny Rockel und Regiane Botthof anzufeuern. Ich kann es nur jedem Bodybuildingfan empfehlen. In den USA wird den Athleten und dem Sport eine Begeisterung und eine Anerkennung zuteil, wie man sie sich in Deutschland nicht vorstellen kann!

Der 2. Teil unserer Reise führte uns an die Westküste, ins Mekka des Bodybuilding: Venice Beach, LA. Wir wohnten am Strand und trainierten in der Kultstätte des Bodybuilding, im Gold’s Gym. Wir aßen im legendären „Firehouse“ und ließen uns zum Nachtisch kohlenhydrat- und fettfreien frozen yoghurt schmecken. Ein Traumurlaub kann ich euch sagen und motiviert bis in die Haarspitzen kehrten wir nach Deutschland zurück.
Besonders aufregend war für mich die 1. Wettkampfsaison meiner Frau im November. Durch meine langjährige Erfahrung bin ich bei meinen eigenen Starts relativ ruhig und gelassen. Nicht so bei Stephies Start – ich war nervös wie ein Teenie vor dem 1. Date! Unglaublich, wie ruhig und professionell sie war. Ich war sooo stolz! Sie beendete ihre Saison mit einem 7. Platz bei der „Deutschen“.

So, nachdem wir uns dann auch von Stephies Vorbereitung erholt hatten, machten wir uns Anfang 2013 Gedanken über meine nächsten Wettkampfpläne. Nach meinen bisherigen Erfolgen wäre die Weltmeisterschaft oder die „Arnolds Classic“ der nächste logische Schritt. Beide finden im Herbst statt und so fassten wir erst den Entschluss, an beiden Wettkämpfen teilzunehmen. Dann entschied ich mich jedoch dagegen, da ich aus eigener Erfahrung weiß, dass es wahnsinnig schwer ist, zweimal in einer Saison Bestform zu erreichen. Die Masters-Weltmeisterschaft findet dieses Jahr in der Mongolei statt. Mehrere Gründe sprechen für mich gegen eine Teilnahme: Stephie ist bei all meinen Wettkämpfen bisher dabei gewesen, ihre Mitreise mit Flug und Hotel würde jedoch ca. 1.500 € kosten! Außerdem scheue ich den Flug. Nicht dass ich etwas gegen das Fliegen hätte – aber ich habe keine Erfahrung darin, bei einem 33-Stunden-Flug mit 2 Zwischenlandungen eine Wettkampfform zu halten. Dann weiß ich nicht, wie dort die Unterbringung und vor allem die Verpflegung ist.

Somit war die Entscheidung gefallen: Ich starte bei der „Arnolds Classic Europe“ vom 11. – 13. Oktober in Madrid! Anfang Juni begann dann für mich die Vorbereitung.
In diesem Blog möchte ich euch an meiner Wettkampfvorbereitung teilhaben lassen. Ihr erfahrt, wie ich trainiere, wie ich esse, wie ich mich fühle und aktuelle Fotos werden meine Fortschritte dokumentieren. Also, seid gespannt und freut euch auf Teil 1!

Euer Ralf Szesny

Team BMS

Bodybuilding: Es ist offiziell – Victor Martinez tritt beim Mr. Olympia an

Nachdem der mehrfache Arnold Classic – Champion erst vor wenigen Wochen aus seiner siebenmonatigen Abschiebehaft entlassen wurde, hätte es ihm niemand verübelt, wenn er sich vom Bodybuilding-Höhepunkt des Jahres fern halten würde. Doch der 39-jährige Dominikaner beweist Kampfeswillen und hat seinen Namen in die Starterliste von der Wahl zum Mr. Olympia eintragen lassen.

Dem Bodybuilding-Magazin „Muscular Development“ verrät er, dass es sich schlicht nicht gut angefühlt hätte, wenn er die Olympia-Wahl auslassen würde. Obwohl er während seiner Zeit auf knapp 100kg abmagerte, glaubt Victor fest daran, dass er seine Vorjahresplatzierung wiederholen kann. Das würde bedeuten, dass er sich in einem Feld mit Branch Warren, Dennis Wolf, Jay Cutler, Phil Heath und anderen hochkarätigen Profis auf den vierten Rang platzieren kann.

Was zunächst nach Wunschträumerei klingt, wirkt etwas realistischer, wenn man Victors zwischenzeitlichen Trainingsfortschritt berücksichtigt. Der Mann mit dem unbändigen Kampfeswillen hat seitdem er wieder auf freiem Fuß ist, rund 20 kg Fleisch auf seine Rippen gepackt. Und dabei scheint es sich augenscheinlich um sehr hochwertige Muskelmasse zu handeln.

Wie Victor sagt, ist ihm die schiere Masse nicht so wichtig. Vielmehr will er im September mit einer guten Muskelqualität punkten. Wie auch immer die Wahl zum Mr. Olympia ausgehen mag, die Tickets für seinen Flug zur Arnold Classic Europe sind jedenfalls schon gebucht. Dann können sich europäische Muskelfans von erster Hand selbst überzeugen, welche Resultate mit einer disziplinierten Ernährung und unerschütterlichen Trainingseifer möglich sind.

Bodybuilding: Victor Martinez bleibt in Haft

Wie die Kollegen von BodyXtreme berichten, bleibt Victor Martinez offenbar vorläufig in Haft. Der Sieger der ersten „Arnold Classic Europe“ wurde nach seiner Rückkehr aus Spanien bei der Einreise in seine Wahlheimat von den US-amerikanischen Behörden festgenommen. Hintergrund scheint ein abgelaufenes Visa sowie eine Bewährungsstrafe zu sein.

Der gebürtige Dominikaner befindet sich seit drei Monaten in Gewahrsam und hat in der Zwischenzeit seinen Start bei der Arnold Classic in Columbus abgesagt. Am 6. Januar wurde Martinez dem Haftrichter vorgeführt, wobei jedoch keine Klärung erzielt werden konnte. Am 24. Februar muss er erneut in den Gerichtssaal. Derweil arbeitet Martinez‘ Rechtsbeistand daran, seinen Mandaten auf Bewährung aus dem Gefängnis zu bekommen.

Wie Victor selbst in einem Statement verlauten ließ, hat er sein Restaurant, den Muscle Grill in New Jersey wegen finanzieller Engpässe schließen müssen. Angeblich will sein Vermieter ihn nun auf ausstehende Zahlungen verklagen.

Victor gibt sich zuversichtlich, dass er bald wieder auf freien Füßen ist und bei der Arnold Classic zumindest als Zuschauer mit von der Partie sein wird. Seinen Trainingsrückstand hofft er bis zur Mr. Olympia-Wahl im September aufgeholt zu haben.

Bikini: Skandal oder Triumph? – 14-Jährige gewinnt Arnold Classics Europe

Der Triumph der Argentinerin Inge Moeller auf der Arnold Classic Europe wurde in der Bodybuilding- und Fitness-Szene mit gemischten Gefühlen aufgenommen. Während der Teenager sportlich gesehen den Sieg alle mal verdient hat, zwingt sich dennoch die Frage auf, ob ein 14-jähriges Mädchen auf eine Wettkampfbühne gehört.

Von offizieller Seite gibt es offenbar keine Bedenken. Und so stellte Pro-League-Präsident Jim Mannion der jungen Athletin die Teilnahme an der Ms. Bikini-Olympia in Aussicht, sofern sie sich dafür qualifizieren kann. Die amtierende Ms. Bikini-Olympia, Nicole Nagrani, ist mit ihren 19 Jahren ebenfalls noch ein Teenager und ein weiteres Anzeichen dafür, dass die IFBB junge Mädchen in der sportlichen Elite sehen möchte.

Während Nicole Nagrani an der Schwelle zum Erwachsenen steht, ist Inge Moeller mit 14 Jahren noch mehr Kind als erwachsene Frau. Dies führt zu drei zentralen Fragen, auf denen die Bodybuilding- und Fitness-Szene möglichst schnell Antworten finden muss.

Moral
Die Bodybuilding- und Fitness-Szene ist zweifellos eine großartige Gemeinschaft, die sich durch zielstrebige Individuen und Kameradschaft auszeichnet. Sie hat jedoch auch ihre dunklen Geheimnisse und durchaus skandalösen Schattenseiten. In allen Bereichen der Szene finden sich Menschen mit zweifelhaften Intentionen. Es ist fragwürdig, ob man ein 14-jähriges Mädchen einem Umfeld aussetzen sollte, bei dem selbst erwachsene Athleten zu Schaden kommen können.

Hinzu kommt die Bühnenpräsentation als moralischer Stolperstein. Denn obwohl es das Regelwerk nicht vorschreibt, gehört laszives und verführerisches Posing zum Handwerk erfolgreicher Bikini-Athletinnen. Kann es eine fortschrittliche Gesellschaft wirklich verantworten, dass 14-jährige Mädchen ihren halbnackten Po vor erwachsenen Männern frohlockend von einer Seite zur anderen schaukeln?

Marketing
Ein Champion wird unweigerlich zum Aushängeschild. Ungeachtet ihrer sportlichen Qualifikation kann ein 14-jähriges Mädchen nur schwerlich ein Rollenmodel oder gar Idol für junge Frauen sein. Die sportliche Führung der IFBB muss sich entscheiden, ob sie die Bikini-Klasse zu einer Wettkampfkategorie für junge Mädchen werden lassen will oder ob sie tatsächlich sportlich aussehenden Frauen eine Wettbewerbsplattform bieten wollen.

Gesundheit
Es steht außer Frage, dass ein ausgeglichenes Fitness-Training für Teenager viele gesundheitliche Vorteile bietet. Sobald es jedoch zu einer intensiven Wettkampfvorbereitung kommt, wird eine psychische und physische Belastung erzeugt, die man jungen Mädchen nicht zumuten sollte. Unter Bikini-Athletinnen ist es kein Geheimnis, dass die Menstruation während der intensiven Phase der Wettkampfvorbereitung nahezu vollständig ausbleibt. Es ist daher nicht auszuschließen, dass ein Körper, der die Pubertät noch nicht vollständig durchlaufen hat, Langzeitschäden von einer solch hohen körperlichen Belastung tragen kann.

In letzter Konsequenz sind natürlich Inges Eltern für das Glück ihrer Tochter verantwortlich, dennoch erzeugt es einen faden Beigeschmack, wenn sich die Offiziellen der IFBB darauf berufen würden, nur den Körper der Athletinnen zu sehen und keine Rücksicht auf die Reife der Sportlerinnen zu nehmen.