Strongman: Martin Wildauer ist Gesamtsieger der Strongman Champions League 2014

Martin Wildauer aus Österreich hat es geschafft.  Das große Finale in Kuala Lumpur hätte spannender nicht sein können.  Am ersten Tag verletzte sich der SCL-Tabellenführer Martin Wildauer nach furiosem Start beim Truck Pull an der Achillessehne. Zuvor hatte er im Vörwartshalten mit einer sehr guten Zeit an zweiter Position gelegen. Nun schien das Ziel des jungen Österreichers in weite Ferne gerückt zu sein.
So setzte sich Eddie Hall am ersten Tag an die Spitze des Feldes. Ihm folgten Vidas Blekaitas und Kryzstof Radzikowski.

Am zweiten Tag war dann die Überraschung perfekt als sich Wildauer trotz starker Blessuren der Konkurrenz stellt. Das Tiroler Kraftpaket wollte alles daran setzen, den Gesamtsieg zu gewinnen. Im Farmers Walk schaffte er mit den 150 kg pro Hand beachtliche 20 m. Sieger wurde Hafthor Bjornsson in 17,22 Sekunden.

(Quelle des Links: youtube/Martin Wildauer)

Im Baumstammstemmen hatten viele Teilnehmer, bedingt durch die hohe Luftfeuchtigkeit, Probleme eine vollständige Wiederholung mit 150 kg hinzubekommen. Wildauer gelang auch zumindest ein Achtungserfolg. Sieger wurden Vidas Blekatis und Eddie Hall mit 8 vollständigen Wiederholungen.
Bedingt durch starke Regenfälle wurde das Reifendrehen (Tyre Flip) abgesagt.
Die letzte Entscheidung konnte spannender nicht sein. Im Hand- über- Hand LKW-Ziehen erlebten die Zuschauer dann einen unglaublich motivierten Martin Wildauer. Den Gesamtsieg im Visier, zog er den Truck in 49,13 Sekunden als Schnellster über die Ziellinie.

Damit ist der Tiroler Ausnahmeathlet nun Strongman Champions League Sieger 2014.  Ein großartiger Erfolg!

SCL Kuala Lumpur 14. und 15. November 2014

1. Hafthor Julius Bjornsson – Iceland 67
2. Eddie Hall – England 67
3. Krzysztof Radzikowski – Poland 61.5
4. J.F. Caron – Canada 57
5. Ole Martin Hansen – Norway 54
6. Vidas Blekaitas – Lithuania 51.5
7. Ervin Katona – Serbia 50.5
8. Dainis Zagaris – Latvia 50
9. Martin Wildauer – Austria 47.5
10. Alex Moonen – Holland 40
11. Matjaz Belsak – Slovenia 30.5
12. Lauri Nami – Estonia 26.5
13. LV Xiang – China 8
14. Zarol Alfiyan –Malaysia 5