Fitness: Monica Brant gewinnt Debüt bei WBFF

Die kürzlich von der IFBB zur WBFF (World Bodybuilding & Fitness Federation) gewechselte Monica Brant etablierte sich auf Anhieb an der Spitze ihrer neuen sportlichen Heimat.

Monica, die seit der Arnold Classic 2006 bei der IFBB nicht über Rang zwei hinaus kam, steht nun im Mittelpunkt einer verbandsinternen Debatte. Die hoch dekorierte Fitness-Athletin schlug bei der WBFF World Championship Emily Stirling, die den Titel zuvor zweimal holte. Auf Facebook und anderen öffentlichen Plattformen melden sich nun Funktionäre und andere der WBFF nahe stehende Personen kritisch über die Juryentscheidung zu Wort. War es wirklich richtig, Brant vor Stirling zu setzen? – Und würde man damit nicht zeigen, dass eine ehemals erfolgreiche IFBB-Athletin nur wegen der besseren Siegeschancen zur WBFF wechselte? Diese und ähnliche Fragen schwirren nun durch den virtuellen Raum und müssen vom WBFF-Gründer, Ex-IFBB-Profi Paul Dillett, schnell und sachlich beantwortet werden.

Bodybuilding: Erik Fankhouser will unter die Top 15

Im Interview mit der Tageszeitung seiner Heimatstadt gibt sich der 30 Jahre alte Jungprofi bescheiden und demütig.

Fankhouser hat 2007 die Profi-Lizenz erworben und steht nun kurz vor dem wichtigsten Wochenende seiner Karriere, der Wahl zum Mr. Olympia. „Es wäre wirklich fantastisch, die Olympia zu gewinnen“, sagt er zunächst, bevor er hinzufügt, dass eher ein Platz zwischen Rang 10 und 15 realistisch sei und er sich über eine solche Platzierung wie ein kleines Kind freuen würde.

Im Interview gibt Erik auch zu Protokoll, dass er sich nicht sonderlich auf die Posing-Kür vorbereitet. „Ich mache das immer aus dem Stegreif“. Die Musik habe er erst kürzlich herausgesucht und will dazu spontan eine Pose an die andere reihen, wenn er am kommenden Freitag und Samstag (24. & 25.09.10) auf der Bühne des Orleans Hotels steht.

Fankhouser will mit etwas weniger als 100 kg im Scheinwerferlicht stehen und freut sich bereits allein über die Tatsache, dass er mit jenen Bodybuildern einen Wettkampf bestreitet, die er noch vor kurzem als Vorbild hatte.

Bodybuilding: Auch dieses Jahr wieder kostenloser Webcast der Mr. Olympia – Wahl

Wenn am 24. und 25. September Jay Cutler, Phil Heath, Branch Warren, Dexter Jackson, Kai Greene und 22 weitere Top-Profis auf der Bühne des Orleans Hotels um die Krone des Bodybuildings kämpfen, können auch daheimgebliebene Muskelfans das Geschehen live verfolgen.

Wie in den Vorjahren wird das gigantische Spektakel um die Olympia-Wahl rund um den Globus online gezeigt. Die amerikanische Internetplattform Bodybuilding.com vertraut mit Dan Solomon einem langjährigen Szene-Kenner und Medienprofi die Moderation der viertägigen Berichterstattung über den Glamour der Extraklasse aus der Muskelwelt an.

Solomon wird dabei von dem in den USA bekannten Radio-Moderator Larry Pepe, dem Bodybuilding-Experten Sommer Robertson und der Fitness-Profi-Athletin Carla Sanchez unterstützt.

Die Übertragung startet am Donnerstag mit der Pressekonferenz zum Mr. Olympia 2010 und ist unter folgender URL abrufbar:

http://webcast.bodybuilding.com/fitshow/2010olympia/

Gewichtheben: Julia Rohde wird mit deutschen Rekorden WM-Zehnte

In der Klasse -53kg konnte sich Julia Rohde mit persönlichen Bestleistungen und einem 10. Platz tapfer behaupten.

Die 21-Jährige schaffte im Reißen 85kg und im Stossen satte 107kg, womit sie auch gleichzeitig ihre eigens aufgestellte nationale Rekordmarke weiter nach oben schob. Und das gilt auch für das Zweikampfergebnis von 192kg. Dabei ist bemerkenswert, dass die Görlitzerin im Reißen nur ganz knapp an 86kg gescheitert ist.

Obwohl Julia mit ihren Leistungen zu den besten Heberinnen zählt, die das Land der Dichter und Denker je hervorgebracht hat, ist ihr Abstand zur internationalen Spitze groß. Ganze 30 Kilogramm mehr als das junge Talent der Bundesrepublik hob die Chinesin Chen und holte sich damit den Weltmeistertitel. Auf Platz zwei landete die amtierende Europameisterin aus der Türkei, Aylin Dasdelen, mit 211 gestemmten Kilogramm. Das Siegerpodest wurde von Yuderqui Contreras aus der Dominikanischen Republik komplettiert. Sie schaffte 206 Kilogramm im Zweikampf.

Bodybuilding: Lonnie Teper sieht Jay Cutler klar vorn

Im Interview mit Dave Palumbo bleibt der legendäre Bodybuilding-Journalist bei seiner Einschätzung, dass Jay Cutler seinen Titel in knapp einer Woche erfolgreich verteidigen wird.

„Wenn Jay in der Form von 2009 auf der Bühne steht, ist er unschlagbar“, sagt Teper, der seit mehr als drei Jahrzehnten über und für die Muskelszene schreibt und mit seinen Prognosen in der Vergangenheit fast immer richtig lag.

Teper glaubt nicht, dass Jay auf der Olympia-Bühne mit einer Vorverurteilung zu rechnen habe, weil er in diesem Jahr von FLEX zu MUSCULAR DEVELOPMENT wechselte. Mit dieser Meinung steht Lonnie jedoch halbwegs abseits des allgemeinen Konsens. Denn immerhin ist es eine Tatsache, dass es noch nie einen amtierenden Mr. Olympia gab, der nicht auch beim ausrichtenden Verlagshaus unter Vertrag stand.

Die größte Gefahr für Jay besteht laut Teper darin, nicht zu 100% in Top-Form zu sein. Kai Greene und Phil Heath wären für ihn dann nicht zu besiegen. Vorausgesetzt natürlich, dass beide ihrerseits in einer perfekten Form auf der Bühne stehen. Lonnie räumt dabei Greene, dem ehemaligen Underdog aus Brookyln, die besseren Chancen ein, da Heath schlicht zu leicht aussehe und es ihm an Breite fehlt.

Strongman: Derek Boyer erklärt Karriere für beendet

Der Australier Derek Boyer hat am Wochenende in einem Schreiben an den Präsidenten des australischen Strongman-Verbandes seinen Rücktritt erklärt.

Boyer trat dem Strongman-Zirkus 1995 bei, gewann mehrfach die nationale Meisterschaft seines Heimatlandes und trat ingesamt siebenmal beim prestigeträchtigen World Strongest Man an, wo er mit seinem extrovertierten Auftreten für Aufmerksamkeit sorgte und die Herzen der Fans eroberte.

Derek will sich nun auf eine Karriere im Powerlifting und im Sumo-Ringen konzentrieren.

Bodybuilding: Markus Becht im Verletzungspech

Profi-Bodybuilder Markus Becht wollte in dieser Saison noch einmal Vollgas geben, doch das Schicksal bremste den ambitionierten Athleten aus.

Zunächst zog sich Markus vor knapp drei Wochen bei Umräumarbeiten im Fitness-Studio einen Faserabriss im Brustmuskel zu. Die laufende Vorbereitung auf den Mr. Europe wollte er als Mann mit Biss trotzdem durchziehen.

Leider musste er in der vergangenen Woche doch auf eine Teilnahme verzichten, da Markus sich kurzfristig einer Operation am Bein unterziehen musste.

Gewichtheben: Für deutsche Athleten wird es ernst

Insgesamt elf Athleten schickt der BVDG bei der am Freitag (17.09.) in Anatalya beginnenden Weltmeisterschaft an die Hantel.

Mandy Wedow wurde als letzte Heberin für den Kader nominiert, da sie sich laut Frauen-Bundestrainer Thomas Faselt durch überdurchschnittlich gute Leistungen einen Start verdient habe.

Ferner werden auch Kathleen Schöppe, die EM-Dritte Julia Rohde, der Olympia-Sieger Matthias Steiner, Almir Velagic sowie Jürgen Spieß die deutschen Farben vertreten. Gerade für die deutschen Athleten im Schwergewicht sehen die Medaillenaussichten sehr gut aus.

Die Weltmeisterschaft wird über zehn Tage in der Türkei ausgetragen und ist die erste Qualifikations-Chance für die Olympischen Spiele 2010 in London.

Bodybuilding: Ronny Rockel gewinnt Mr. Europe in Spanien

Ronny Rockel überzeugte in Spanien beim Mr. Europe mit einer bestechenden Form und sorgt mit seinem Sieg zwei Wochen vor der Olympia-Wahl für Aufmerksamkeit.

Obwohl Ronny im Vorfeld als ein garantierter Top-3-Anwärter galt, kam sein Sieg in Spanien für viele völlig überraschend. Denn in der Vergangenheit triumphierte Lokalmatador Paco Bautista immer vor der heimischen Kulisse. Und das durchaus nie unstrittig.

Ronny war jedoch auf der Bühne so präsent und dominant, dass selbst der Heimvorteil dem Spanier keinen Bonus einbrachte. Paco, der wie immer extrem hart auf der Bühne stand, kam auf einen seinen strukturellen Schwächen angemessenen dritten Platz.

Dennis James zeigte sich in Spanien zum ersten Mal in diesem Jahr im Bühnenlicht und offenbarte eine Form, die den Einzug in die Olympia-Top-10 bedeuten könnte. Dem Bodybuilding-Veteran fehlte es jedoch an Fülle, um an Ronny vorbeizukommen, der an diesem Abend einfach unschlagbar war. Für James blieb damit der zweite Platz.

Mr. Europe – Ergebnisse
1. Ronny Rockell
2. Dennis James
3. Francisco Bautista
4. Robert Piotrkowicz
5. Alfonso Del Rio Valencia
6. Michael Kefalianos
7. Grigori Atoyan
8. Elvis Brown
9. Sergey Shelestov
10. Manolis Karamanlakis
11. Marc Lavallee
12. Gian Enrico Pica
13. Alexandre Nataf
14. Vladimir Agrinskiy
15. Jaime Atienza
16. Cvetko Stojmenovski
17. Phil Von Kaenel
18. Oliver Adzievski
19. Francisco Javier Mula
20. Dainius Barzinskas
21. Dragan Paunovic

Ronny Rockel gewinnt Mr. Europe 2010!
Ronny Rockel gewinnt Mr. Europe 2010!

Allgemein: Für Sly ist Arnold die außergewöhnlichste Person der Welt.

Kein geringerer als Rocky-Mime Sylvester Stallone bezeichnete Arnold Schwarzenegger als die außergewöhnlichste Person, die er je getroffen habe.

Wann immer ihm die Frage nach einer außergewöhnlichen Person gestellt werde, falle ihm Arnold ein, sagte Stallone, der zur Zeit mit The Expendables auf den Kinoleinwänden international für Furore sorgt.

„Arnold hat es in drei unglaublich schwierigen Bereichen bis ganz nach oben geschafft“, begründet Sylvester seine Ansicht. Die beiden Superstars haben sich 1977 bei der Verleihung der Golden Globe Awards zum ersten Mal getroffen. Seither hat sich eine Männerfreundschaft entwickelt, die mit der Gründung der Restaurantkette Planet Hollywood auch wirtschaftliche Früchte trägt. In ihrer Freizeit treffen sich die beiden häufiger in Arnolds Zigarrenclub oder touren gemeinsam auf ihren Harleys über die Highways in Kalifornien.

Arnold Schwarzenegger, dessen Amtszeit sich dem Ende nähert, soll sich angeblich mit dem Gedanken tragen, wieder in das Film-Business einzusteigen.

Für Sly steht jedoch fest, dass es keinen besseren Anwärter auf die US-Präsidentschaft gebe.