Richard Jones hört auf

Mit 31 Jahren beschlieäßt Richard Jones das Ende seiner Bodybuilding-Karriere. Über die Gründe seines Rücktritts vom Wettkampfbodybuilding sagt Richard, dass der Sport für ihn nicht mehr denselben Stellenwert wie früher habe. Er ist stolz auf seine erreichten Erfolge und glücklich den Sport gesund beenden zu können.

Richard erlangte 2003 mit dem Sieg der US Meisterschaften die Profilizenz und belegte ein Jahr später bei der Wahl zum Mr. Olympia den 18. Platz, was er als persönliche Niederlage empfand.

Bilder und weitere Informationen finden Sie auf Richards Website www.richardjonesusa.com

Profi Grand Prix für Deutschland abgesagt!

Der für den 7. Oktober angesetzte Profi Grand Prix in Deutschland wird laut Veranstalter nicht stattfinden. Seit der FIBO freuten sich die Bodybuilding-Fans im ganzen Bundesgebiet über die Möglichkeit, einige der besten Athleten im Profi-Business auf der heimischen Bühne zu erleben. Wie die Niederländischen Veranstalter jedoch mitteilten, kam es zu unerwarteten organisatorischen Problemen, woraufhin der Grand Prix abgesagt werden musste. Ein Ersatztermin ist nach dem derzeitigen Informationsstand nicht geplant.

Neue Video-Serie mit Bodybuilding-Profis

Gemeinsam mit seiner Ehefrau produziert Bob Cicherillo künftig eine Doku-Reihe, die Profi-Athleten bei ihrer Vorbereitung zur Olympia zeigt. Die Doku-Reihe wird unter dem Namen "Olympia – the series" bei Bodybuilding.com zu finden sein. Konzeptionell orientiert sich Bob dabei an die "Battle for the olympia" – DVDs.

Als erster Athlet stand Silvio Samuel für Bob vor der Kamera und ließ sein Rückentraining unter der Anleitung von Profi-Trainer Charles Glass dokumentieren.

Kris Dim erleidet schwere Herzattacke

Profi-Bodybuilder Kris Dim brach vor wenigen Tagen während des Trainings infolge eines Schlaganfalls zusammen. Wie die sich im Krankenhaus herausstellte, war eine seiner Herzklappen eingerissen. In einer Notoperation haben die Ärzte zwar den Schaden wieder beheben können, räumten Kris dennoch nur eine 10 %ige Überlebenschance ein.

Wie sein Trainingspartner jedoch zwischenzeitlich mitteilte, befindet sich Kris auf dem Weg der Besserung. Ob er jemals wieder an Wettkämpfen teilnehmen wird, ist ungewiss.

Kris Dim gewann 2003 die Leichtgewichtsklasse bei den NPC Nationals und platzierte sich im darauf folgenden Jahr bei der Europa Grand Prix jeweils innerhalb der Top 5. Sein bisher größter Erfolg war ein dritter Platz San Francisco Pro Invitational 2004.  Kris stand bei den Pro Championships in Saccramento vorerst zum letzten Mal auf der Bühne und belegte dort den 6. Platz.

IFBB suspendiert Milos Sarcev

Milos Sarcev‘ Comeback-Ambitionen fanden in den letzten Tagen ein jähes Ende, als die IFBB den Top-Athleten der 90er Jahre eine einjährige Suspendierung aussprach. Der Suspendierung ging eine heftige Auseinandersetzung zwischen Sarcev und Bob Cicherillo voraus, an der auch Melvin Anthony und Shawn Ray beteiligt waren. Gegenstand der Streitigkeiten ist u.a. die Art und Weise wie Bob Cicherillo als Athletensprecher agiert. Milos wirft dem Co-Moderator von "Pro Bodybuilding Weekly" vor, keine Partei für die Athleten zu ergreifen. Im Rahmen der Diskussion holte der in den letzten Jahren zum Personal-Trainer von Neu-Profis avancierte Sarcev zum Rundumschlag aus und warf dem Vizepräsidenten der IFBB, P. Chua, Einflussnahme und gezielte Manipulation von Wettkampfergebnissen vor.

Das IFBB-Präsidium reagierte auf die Vorwürfe mit einer 12-Monatigen Wettkampfsperre für Milos Sarcev. Dieser sieht sich nun laut eigenen Äußerungen in seinem Internet-Forum in seinen Ansichten bestätigt.

Flex Wheeler plant Comeback

Der ehemalige Polizist und Top-Athlet der 90er plant eine Rückkehr auf die Muskel-Bühne. Diesmal als Natural-Bodybuilder. Eine Nierenerkrankung setzte der schillernden Karriere von Flex Wheeler 2003 ein jähes Ende. Doch wie nach seinem schweren Autounfall, den er 1994 nur knapp überlebte, will Flex es noch einmal wissen.

Dabei will er für seine Comeback-Vorbereitung lediglich auf Supplemente zurückgreifen und auf den Einsatz von Doping-Substanzen verzichten.

Da er der IFBB loyal zur Seite steht, wird man ihm aber nicht auf einen Wettkampf der zahlreichen US-Naturalverbände antreffen, so Flex gegenüber einem Reporter.

Mehr über seine Comeback-Pläne können Sie im Podcast von "Super Human Radio" hören. http://www.superhumanradio.com/rss/SHR_Show_06162007.mp3

Ehrung vom Bürgermeister für Violet Schwarz

Die amtierende Vize-Europameisterin Violet Schwarz erhielt eine Einladung in das Rathaus von Neumarkt. Oberbürgermeister Thomas Thumann weiß um die Verdienste der Athletin und schätzt ihre Erfolge hoch ein, da er nach eigenen Worten wisse, wie die Situation in dieser Sportart sei und sehr schwer ist, sich gegen die starke internationale Konkurrenz durchzusetzen.

Als besondere Ehrung darf sich Violet Schwarz am 3. Juli in das Goldene Buch der Stadt eintragen.

Dennis Wolf im Interview

Mit seinem Sieg der Keystone Classics hat Dennis Wolf den ersten Schritt getan, um sich seinen Stern am Profi-Himmel zu erarbeiten. Für BMS schaut er noch einmal auf die vergangenen Wettkämpfe zurück und erzählt von seinen Perspektiven. Bei den Keystone Classics hast Du deinen ersten Profi-Sieg feiern können. Hast Du im Vorfeld damit gerechnet, dass Du Keystone gewinnen würdest?

Nein, ich habe nicht damit gerechnet, dass ich gewinnen würde. Ich habe damit gerechnet, dass eine Top 3 – Platzierung möglich ist. Man kann es nie wissen, da es für Europäer meistens schlechter ausgeht als es eigentlich sein sollte.

Wen hast Du in Keystone als Deinen härtesten Konkurrenten betrachtet?

Kai Greene  ,da er in einer super Form war und zu dem Zeitpunkt sehr gepuscht wurde .

Wie stufst Du diesen Sieg ein? Glaubst Du, er wird verhindern, dass Du bei der Olympia-Wahl wieder übersehen wirst?

Ich glaube, es macht ein Unterschied ob man einen Wettkampf in den USA oder in Europa und anderen Ländern gewinnt. Und ich denke, dass die Kampfrichter mir diesmal bei der Olympia eine Chance geben werden.

Wenige Wochen vor Keystone hast Du bei der New York Pro hinter Branch Warren und Dennis James den dritten Platz belegt. Nicht wenige haben Dich damals als den eigentlichen Sieger gesehen. Wie beurteilst Du deine Platzierung in New York?

Ich bin sehr zufrieden mit meiner Platzierung. Es war geplant in die Top 5 zu kommen und die Olympia-Quali zu holen. Es lief alles sehr gut und im ersten Call out habe ich gemerkt, dass sogar eine Top 3 – Platzierung drin ist. Für mich war unglaublich, dass die Zuschauer richtig Stimmung gemacht haben. Als die Bekanntgabe der Platzierungen kam, sind die Leute ausgeflippt und haben bei meiner Wertung sogar gebuht.

Schaut man sich die Ergebnislisten der vergangenen Profi-Wettkämpfe an, so wird deutlich, dass der Trend mit Toney Freeman, Viktor Martinez und Kai Greene offenbar wieder in Richtung Symmetrie und Ästhetik geht. Glaubst Du, dass es Athleten wie Dennis James, Jay Cutler und Ronnie Coleman womöglich in Zukunft schwer haben werden?

Es gibt nur noch circa 5 oder 6 Athleten, die richtig massig sind. Viele von denen sind über 10 Jahre dabei und ich denke, wenn die massigen Jungs aufhören, wird der Trend bei den ästhetischeren Profis liegen.

Wie hoch schätzt Du deine eigenen Erfolgsaussichten in den kommenden Jahren ein?

Es ist sehr schwierig einzuschätzen, was ich noch erreichen könnte. Mir ist es wichtig, dass ich noch ungefähr 8 bis 10 Jahre dabei bleibe und erfolgreich bin.

Im Vergleich zu Deinem Olympia-Debüt ist Deine Muskulatur deutlich reifer geworden. Hast Du dafür Dein Training geändert?

Ich trainiere nicht mehr so schwer, dafür intensiver.

Was steht als nächstes für Dich an und wo kann man Dich als Gaststar sehen?

Man kann mich nach der Olympia bei der Body-Xtreme Invitational am 3. Oktober in Frankfurt am Main und bei der Süddeutschen Meisterschaft sowie WM-Qualifikation am 13. Oktober in Schwabmünchen als Gaststar sehen.

Vielen Dank für das Interview, Dennis.

BMS-Athlet Dennis Wolf

Dennis Wolf gewinnt die Keystone Classic 2007

Nach seinem dritten Platz bei der New York Pro konnte BMS-Athlet Dennis Wolf seinen ersten Profi-Sieg erringen. Dem 28-Jährigen kamen zu Beginn seiner Profi-Karriere, die erst 2005 begann, viele Vorschusslorbeeren zu Gute. Die Ernüchterung folgte bei seinem Olympia-Debüt 2006, wo er sich erstmals mit der Top-Elite des Profibodybuildings vergleichen musste und nicht über Rang 16 hinaus kam. Natürlich waren die sehr idealen Veranlagungen schon offensichtlich erkennbar. Dennoch war nicht klar, wie lange Dennis Wolf brauchen würde, um sein Potential entfalten zu können.

Die Antwort lieferte er vor wenigen Wochen in New York, als er mit einer sichtbar reiferen und dichteren Muskulatur auf die Bühne trat und bekannte Athleten wie Branch Warren und Dennis James das Leben schwer machte.

Bei der Keystone Classic lieferte Dennis ein erneut verbessertes Gesamtpaket ab. Seine harmonische Linie gepaart mit vollen und symmetrischen Muskeln sowie herausragenden Proportionen katapultierten ihn bereits im Line Up in das Spitzenfeld. Mit jedem Vergleich und jeder Pose wurde Dennis‘ Übermacht deutlich und so reagierte das Publikum mit frenetischem Applaus, als der "big bad Wolf", wie er in den USA genannt wird, zum Sieger erklärt wurde.

Hinter Dennis platzierte sich Desmond Miller. Ein Neuprofi, der erst im letzten Jahr seine Profi-Lizenz erhalten hat. Miller ist ohne Zweifel ein guter Athlet, dennoch fehlt es ihm an ausgewogenen Proportionen um einen Platz in den Top 3 zu rechtfertigen. Zumindest dann, wenn im gleichen Teilnehmerfeld Kai Greene (3.), Silvio Samuel (5.) oder Darrem Charles (6.) zu finden sind. Doch dies sollte die einzige strittige Entscheidung in Pennsylvania bleiben.

Alle folgenden Platzierungen sind durchaus berechtigt. Darrem Charles konnte in den letzten Jahren fast jeden kleineren Profi-Wettkampf gewinnen. So langsam macht sich bei dem 40-Jährigen jedoch das Alter bemerkbar. Charles wirkte etwas flach und lies keinen wirklichen Siegeswillen erkennen.

Obwohl umstritten kann man Branch Warrens ersten Platz bei der New York Pro halbwegs akzeptieren. Überraschend war jedoch, dass Branch sich in den folgenden Wochen offenbar regelrecht gehen lies. Seine Form war zwar wie immer freakig, aber wenig ansprechend und war nur knapp über Gastauftrittsniveau. 

Ergebnisse Keystone Classic
1. Dennis Wolf
2. Desmond Miller
3. Kai Greene
4. Branch Warren
5. Silvio Samuel
6. Darrem Charles
7. Craig Richardson
8. George Farrah
9.Brian Chamberlain, Johnnie Jackson
11. Ed van Amsterdam
12. Leo Ingram
13. Trevor Crouch
14. Khalid Al-Moshinawi
15. Richard Jackson
16. Gennaro Brigante
17. Andy DiNetta“

Coach Charles Poliquin auf Deutschland-Tour

Der durch seine international erfolgreichen Athleten bekannt gewordene Trainer Charles Poliquin, hält zwei Seminare in Deutschland. Beide Seminare beschäftigen sich mit der Theorie und Praxis des Muskeltrainings sowie der entsprechenden Ernährung. Dabei baut das zweite Seminar inhaltlich auf den ersten Teil auf.

Die Seminare finden vom 23-27.7. sowie 29.7.-3.8. im Sportforum Wuppertal statt.

Mehr zum Thema finden Sie auf www.kraft-gesundheit.de und www.charlespoliquin.com .